Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 25.04.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 20.08.2015

H.P. LovecraftHorror, Horror, Horror!

Marco Frenschkowski und Lars Brinkmann im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Der Horror-Schriftsteller H.P. Lovecraft (Imago)
Der Horror-Schriftsteller H.P. Lovecraft (Imago)

Urgestein des Horrors, Steinbruch der Popkultur: H.P. Lovecraft wäre heute 125 Jahre alt geworden. Warum wurde gerade sein Werk tausendfach kopiert, zitiert? Die Lovecraft-Kenner Marco Frenschkowski und Lars Brinkmann liefern die Antwort.

H.P. Lovecraft hatte keine einfache Kindheit. Er sein ein Einzelgänger gewesen, berichtet der Journalist und "Grimm- und-Grusel"-Experte Lars Brinkmann. Er kränkelte oft und wurde von seiner Mutter mit Mädchenklamotten ausgestattet, kein optimaler Start ins Leben. Früh fing Lovecraft an zu lesen, und schnell widmete er sich auch Autoren wie Edgar Allan Poe. "Geboren wurde er im 19. Jahrhundert, gelebt hat er Anfang des zwanzigsten, und geliebt hat er das 18.", sagte Brinkmann im Deutschlandradio Kultur. Lovecraft habe sich verloren gefühlt und alten Werten hinterher geweint, so Brinkmann: "Er hatte Angst vor allem, was anders ist."

Lovecraft war überaus fasziniert von allem, was fremd ist

Der Theologieprofessor und Lovecraft-Kenner Marco Frenschkowski sieht das ähnlich: Lovecraft sei in einem ungeheuren Maß fasziniert von allem gewesen, das fremd, anders und im eigentlichen Sinne des Wortes "un-menschlich" war. In seinen Geschichten habe er immer wieder den Einbruch des völlig Fremden beschrieben – von etwas, "das das Verstehen des Menschen sprengt". Darin habe er sich radikal von den Autoren unterschieden, die die Abgründe der menschlichen Seele suchten. "Menschliche Beziehungen interessierten ihn überhaupt nicht", sagte Frenschkowski. Es gehe bei Lovecraft um die Stellung des Menschen im Kosmos: "Das ist sein Thema."

Lovecraft ist zu einem "Lieblingskind der akademischen Forschung" geworden und in hohem Maß in der Popkultur präsent, sowohl in Batman-Filmen als auch bei Stephen King. Das liege wohl vor allem daran, dass Lovecraft bei der Beschwörung des Unheimlichen eine "fiebrige Intensität" erreichte, "die andere Autoren kaum je haben", sagte der Theologieprofessor.

Mehr zum Thema

Neu im Kino: "Ich seh, Ich seh" - Horror hinter Mullbinden
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 02.07.2015)

Hörbuch - Horror-Fastfood für das Ohr
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 22.06.2015)

Abgründe der Literatur - Lob der Angst
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 15.02.2015)

Zombies - Atlanta, die Hauptstadt der Untoten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.10.2014)

Horror-Roman - Gedankenwelt eines Ungeheuers
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 09.09.2014)

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur