Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Donnerstag, 18.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 20.08.2015

H.P. LovecraftHorror, Horror, Horror!

Marco Frenschkowski und Lars Brinkmann im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Der Horror-Schriftsteller H.P. Lovecraft (Imago)
Der Horror-Schriftsteller H.P. Lovecraft (Imago)

Urgestein des Horrors, Steinbruch der Popkultur: H.P. Lovecraft wäre heute 125 Jahre alt geworden. Warum wurde gerade sein Werk tausendfach kopiert, zitiert? Die Lovecraft-Kenner Marco Frenschkowski und Lars Brinkmann liefern die Antwort.

H.P. Lovecraft hatte keine einfache Kindheit. Er sein ein Einzelgänger gewesen, berichtet der Journalist und "Grimm- und-Grusel"-Experte Lars Brinkmann. Er kränkelte oft und wurde von seiner Mutter mit Mädchenklamotten ausgestattet, kein optimaler Start ins Leben. Früh fing Lovecraft an zu lesen, und schnell widmete er sich auch Autoren wie Edgar Allan Poe. "Geboren wurde er im 19. Jahrhundert, gelebt hat er Anfang des zwanzigsten, und geliebt hat er das 18.", sagte Brinkmann im Deutschlandradio Kultur. Lovecraft habe sich verloren gefühlt und alten Werten hinterher geweint, so Brinkmann: "Er hatte Angst vor allem, was anders ist."

Lovecraft war überaus fasziniert von allem, was fremd ist

Der Theologieprofessor und Lovecraft-Kenner Marco Frenschkowski sieht das ähnlich: Lovecraft sei in einem ungeheuren Maß fasziniert von allem gewesen, das fremd, anders und im eigentlichen Sinne des Wortes "un-menschlich" war. In seinen Geschichten habe er immer wieder den Einbruch des völlig Fremden beschrieben – von etwas, "das das Verstehen des Menschen sprengt". Darin habe er sich radikal von den Autoren unterschieden, die die Abgründe der menschlichen Seele suchten. "Menschliche Beziehungen interessierten ihn überhaupt nicht", sagte Frenschkowski. Es gehe bei Lovecraft um die Stellung des Menschen im Kosmos: "Das ist sein Thema."

Lovecraft ist zu einem "Lieblingskind der akademischen Forschung" geworden und in hohem Maß in der Popkultur präsent, sowohl in Batman-Filmen als auch bei Stephen King. Das liege wohl vor allem daran, dass Lovecraft bei der Beschwörung des Unheimlichen eine "fiebrige Intensität" erreichte, "die andere Autoren kaum je haben", sagte der Theologieprofessor.

Mehr zum Thema

Neu im Kino: "Ich seh, Ich seh" - Horror hinter Mullbinden
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 02.07.2015)

Hörbuch - Horror-Fastfood für das Ohr
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 22.06.2015)

Abgründe der Literatur - Lob der Angst
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 15.02.2015)

Zombies - Atlanta, die Hauptstadt der Untoten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.10.2014)

Horror-Roman - Gedankenwelt eines Ungeheuers
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 09.09.2014)

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur