Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.11.2014

Gurlitt-Erbe"Das ist in Ordnung"

Der Provenienzforscher Christian Fuhrmeister über die Annahme durch das Kunstmuseum Bern

Podcast abonnieren
Das Kunstmuseum in Bern von außen. (picture alliance / dpa - Gian Ehrenzeller)
Kunstmuseum Bern: Das umstrittene Gurlitt-Erbe erweitert jetzt die Sammlung (picture alliance / dpa - Gian Ehrenzeller)

Seit heute ist es offiziell: Das Kunstmuseum Bern wird das Gurlitt-Erbe antreten. Der Provenienzforscher Christian Fuhrmeister sieht die Sammlung dort in guten Händen.

Der Stiftungsratspräsident des Museums Bern, Christoph Schäublin, wählte seine Worte sorgfältig, als er am Montag in Berlin verkündete, dass sein Haus das Erbe des Kunsthändlersohns Cornelius Gurlitt akzeptiert. Christian Fuhrmeister vom Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München begrüßt, dass die Bilder jetzt öffentlich zugänglich werden. Das sei auch positiv für die Provenienzforschung, sagt er. Das Berner Museum sei so gut wie jedes andere Museum auch, betont er. Sie in die Schweiz zu geben, sei Gurlitts Wille gewesen. "Das ist in Ordnung", so Fuhrmeister.

Abmachungen zwischen Museum und Bundesregierung sind alternativlos

Auch die Regelungen, die das Museum mit der Bundesregierung und dem Freistaat Bayern getroffen hat, sind in Fuhrmeisters Sinn. "Es ist historisch so, dass die Probleme durch Deutschland verursacht worden sind und man sich jahrzehntelang in einem Kartell des Schweigens und des Verschleierns und Tabuisierens darum nicht gekümmert hat", sagt er. Eine andere Regelung sei gar nicht denkbar gewesen.

Was in Deutschland in Bezug auf die Raubkunst passiere, werde von allen Seiten mit Argusaugen beobachtet. Die deutsche Politik hat das Berner Museum von den Kosten, die bei der Ermittlung früherer Besitzer möglicherweise Raubkunstwerke entstehen, freigestellt. Gleiches gilt für rechtliche Risiken.

Eine Taskforce soll Berichte zu jedem Werk vorlegen

Nach Angaben des Museums werden keine Bilder übernommen, die unter Raubkunst-Verdacht stehen. Dazu unterzeichneten die Bundesregierung, Bayern und das Schweizer Museum eine Vereinbarung, die den weiteren Umgang mit dem Nachlass Gurlitts regelt. Demnach verpflichten sich der Bund und der Freistaat Bayern, die Kunstwerke auf ihre Kosten weiter auf deren Herkunft untersuchen zu lassen. Das gelte auch für die im Salzburger Haus von Gurlitt entdeckten Bilder und für Werke, die erst noch auftauchen werden. Dazu wurde bereits eine Taskforce gegründet. Sie soll nächstes Jahr zu jedem der Werke einen Bericht vorlegen.

Mehr zum Thema:

Kunstsammlung - Berner Museum nimmt Gurlitt-Erbe an
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 24.11.2014)

Fall Gurlitt - Schub für die Provenienzforschung?
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 03.11.2014)

Gurlitt-Erbe - Verhaltene Freude in Bern
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 08.05.2014)

Schwabinger Kunstfund - Wie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 23.04.2014)

Schwabinger Kunstfund - Gurlitt erhält seine Sammlung zurück
(Deutschlandfunk, Aktuell, 09.04.2014)

Interview

Tier- und ArtenschutzThüringen und der böse Wolfhund
Wolsmischlingsumrisse und glänzende Augen sind vor dem schwarzen Hintergrund zu erkennen. (picture alliance / Bundesanstalt für Immobilienaufgaben / dpa)

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Deutschland wieder Wölfe. In Thüringen seit diesem Jahr auch sechs Wolf-Hunde. Die allerdings werden nun zum Problem für den Artenschutz und zum Politikum. Ein Gespräch über die Angst vor Wölfen, Gefahren für Menschen und eine reinrassige Wolfspopulation.Mehr

Russlandpremiere "Matilda"Der Zar als Mensch
Der deutsche Schauspieler Lars Eidinger bei der Vorstellung des Films "Matilda" in Russland. (pa/dpa/Sputnik/Novozhenina)

Vor der Russlandpremiere des umstrittenen Films "Matilda" ist die Sorge um Angriffe durch ultrakonservative Kritiker groß. Moskau-Korrespondentin Sabine Stöhr allerdings nennt den Film "harmlos". Die filmische Darstellung des letzten Zaren Nikolaus II rühre aber offenbar an Tabus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur