Seit 18:05 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Konzert
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 06.11.2015

Große Koalition und die Flüchtlingspolitik Nach Theaterdonner zurück zur Sacharbeit?

Moderation: Birgit Kolkmann

Podcast abonnieren
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Seehofer während einer Sondersitzung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik im Bundeskanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)
Waren in der Flüchtlingspolitik nicht einer Meinung: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Seehofer (CSU) (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Wochenlang hat der CSU-Chef Seehofer die Kanzlerin in der Flüchtlingskrise unter Druck gesetzt. Jetzt klatschen sie sich gegenseitig Beifall. Die Kanzlerin spricht von einer gemeinsamen Agenda zur Bewältigung der "großen nationalen Aufgabe."

Und auch die SPD erwartet eine rasche Beilegung des Koalitionsstreits um die Einrichtung von Transitzonen für Flüchtlinge.

Ist die Große Koalition jetzt wieder handlungsfähig?
Wie lassen sich sogenannte Transitzonen oder Einreisezentren so einrichten, dass sie effektiv arbeiten und trotzdem keine Haft darstellen?
Welche internationalen und europäischen Maßnahmen sind nötig?

Die Große Koalition und die Flüchtlingspolitik -  Nach Theaterdonner zurück zur Sacharbeit?

Darüber diskutieren im Wortwechsel auf Deutschlandradio Kultur:

Klaus Barthel, MdB, SPD
Franziska Brantner, MdB,  Bündnis90/ Die Grünen
Stephan Mayer, MdB, CSU
Alan Posener, Publizist und Autor

Moderation: Birgit Kolkmann

 

 

Mehr zum Thema

Debatte über EU-Flüchtlingspolitik - Der Winter kommt nicht erst in 14 Jahren
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 04.11.2015)

Flüchtlingspolitik - Trügerischer Friede in der Großen Koalition
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 02.11.2015)

Asylgipfel - Koalition ist unfähig zu handeln
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 01.11.2015)

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

Skandale in der BundeswehrWelche Führung braucht die Truppe?
Generalleutnant Jörg Vollmer, Inspekteur des Heeres, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Generalinspekteur der Bundeswehr Volker Wieker (l-r), stehen am 03.05.2017 beim Besuch des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr in Illkirch bei Straßburg (Frankreich) vor den Journalisten und geben ein Pressestatement. Der terrorverdächtige (dpa / Patrick Seeger)

Jahrelang wird ein Offizier mit rechtsextremer Gesinnung bei der Bundeswehr geduldet. In der Kaserne in Pfullendorf berichten Soldaten von demütigenden Aufnahmeritualen. Bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall kommt es zu sexuellen Übergriffen. Nur eine Auswahl der Bundeswehr-Skandale der letzten Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur