Seit 13:05 Uhr Breitband
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Breitband
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.06.2015

Griechenland-Krise"Das nackte Elend bricht aus"

Jakob von Weizsäcker im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Obdachloser in Athen, Ende Mai 2015 (dpa / picture-alliance / Orestis Panagiotou)
Obdachloser in Athen, Ende Mai 2015 (dpa / picture-alliance / Orestis Panagiotou)

Griechenland steuert in den Staatsbankrott, eine Einigung in Brüssel ist nicht in Sicht und die griechischen Reichen haben das Land längst im Stich gelassen. Gerade jetzt müsse die EU das Land nachhaltig unterstützen, fordert der EU-Abgeordnete Jakob von Weizsäcker.

Die Aussichten sind mehr als düster, Griechenland balanciert am Abgrund. In dieser Situation fordern zwanzig Intellektuelle aus Deutschland und aus Frankreich in einem offenen Aufruf: Helft Griechenland! Mit aller Macht solle das Land in der Euro-Zone gehalten werden. Nötig seien harte Reformen, eine Sonderwirtschaftszone wie in China – und ein weiteres Hilfsprogramm.

Einer der Unterzeichner ist Jakob von Weizsäcker, SPD-Abgeordneter im Europa-Parlament. Sollte die EU in der jetzigen Situation Griechenland fallen lassen, "bräche an vielen Stellen das nackte Elend aus. Und umgekehrt gilt natürlich auch: für Deutschland, für die Gläubiger sind die Probleme nicht gelöst. Sondern im Gegenteil, wir müssen damit rechnen, dass wir nur einen sehr kleinen Teil unserer Kredit, wenn überhaupt, zurück bekämen."

Reiche Griechen bringen ihr Geld in Sicherheit

Eines der größten Probleme seien die Reichen in Griechenland, die nur darauf bedacht seien, ihr Vermögen in Deutschland oder in der Schweiz in Sicherheit zu bringen und die nicht daran dächten, in der jetzigen Situation Steuern zu zahlen. "Die ärmeren Leute können natürlich nicht so ohne weiteres ein Konto in Deutschland eröffnen und ihr ganzes Sparguthaben  dorthin transferieren."

Weizsäcker betonte, auch aus humanitären Gründen sei Hilfe geboten. Die EU solle jedoch vermeiden, Griechenland wie ein Entwicklungsland dastehen zu lassen, das nicht in der Lage sei, sich selbst zu organisieren.

Der Thüringer Europakandidat Jakob von Weizsäcker während einer Pressekonferenz in Erfurt. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)Der Thüringer Europakandidat Jakob von Weizsäcker (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Mehr zum Thema

Verhandlungen in Brüssel - EU-Kommission bricht Gespräche mit Griechenland ab
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 15.06.2015)

Verhandlungsstopp mit EU - "Athen macht es uns nicht einfach"
(Deutschlandfunk, Interview, 15.06.2015)

Griechenland - Roth: Grexit würde Deutschland teurer kommen
(Deutschlandfunk, Interview, 15.06.2015)

Schuldenstreit - EU-Kommission beendet Gespräche mit Griechenland
(Deutschlandfunk, Aktuell, 14.06.2015)

Interview

20 Jahre Elchtest"Lieber Geld verlieren als Vertrauen"
Der "Elchtest" jetzt auch im Schaufenster: Die Modellausgabe des umstrittenen Fahrversuchs mit dem neuen Mercedes A 1 im Maßstab 1:87 ist derzeit Blickfang der Auslage eines Spielwarengeschäfts in Aachen (aufgenommen am 18.11.1997). Für rund 16 Mark kann der Modelliebhaber den gekippten "Baby-Benz" mit einer Elchfigur in seine Spielszene einbauen.... (picture-alliance / dpa / Roland Scheidemann)

Fehler zugegeben – und dann besser gemacht: Für den Automobilexperten Willi Diez zeigt die Reaktion von Mercedes auf den "Elchtest", wie gutes Krisenmanagement sich auszahlt. Davon könnten die Automobilkonzerne in der Dieselaffäre lernen.Mehr

15 Jahre Cyberangriff auf das DNS"Man hat daraus gelernt"
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor 15 Jahren kam es zu einem der bis dahin gefährlichsten Hacker-Angriffe auf das Internet. Dabei wurde ein Großteil der weltweiten DNS-Root-Server lahmgelegt. Der Cyber-Experte Sandro Gaycken erklärt, wie hoch das Risiko für solche Angriffe heute ist. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur