Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 24.03.2016

Glosse zum GründonnerstagDer Papst wäscht jetzt auch Frauenfüße!

Von Anne Françoise Weber

Podcast abonnieren
Fußwaschung in Rom (picture alliance / dpa / Foto: Alessia Pierdomenico / Pool)
Ostern April 2010: Der damalige Papst Benedikt XVI. währen der Fußfaschung in Rom. (picture alliance / dpa / Foto: Alessia Pierdomenico / Pool)

Gender Mainstreaming in der katholischen Kirche? Papst Franziskus gibt sich revolutionär - und wäscht während der katholischen Osterfeierlichkeiten auch Frauen die Füße. Doch der entscheidende Schritt bleibt aus.

Irgendwie berührt es mich schon, dass da bei der Abendmahlsmesse am Gründonnerstag ein ausgewachsener Papst oder Bischof sich hinkniet und anderen, Untergebenen die Füße wäscht – ein Akt der Zuwendung, aber auch der Erniedrigung, den sich der Chef eines weltlichen Betriebs wohl kaum zumuten würde.

Sicherlich machte diese Geste zu Jesu Zeiten und in seinem Landstrich mehr Sinn: in Sandalen auf sandigem Boden werden die Füße nun mal staubig; für die Sauberkeit im Haus, zumal wenn man auf dem Boden isst, ist ein Fußbad da durchaus empfehlenswert. Im deutschen Vorfrühling, wenn die Füße aus Winterstiefeln und Strümpfen schlüpfen, wirkt die Sache weniger natürlich.

Kleine Revolution an der Waschschüssel

Die Symbolik bleibt – und da freut es mich als Frau und als Protestantin doch, dass dem Bischof oder Papst da in Zukunft nicht mehr nur Männerfüße entgegen gestreckt werden, sondern zumindest unter den Gewaschenen Männer wie Frauen sind. Die Waschenden – im Kontext der katholischen Abendmahlsmesse meine ich, nicht im Bereich der alltäglichen Krankenpflege – die Waschenden werden wohl noch lange ausschließlich Männer sein.

So revolutionär ist Papst Franziskus dann doch nicht, dass er Frauen auch für diesen dem Priester vorbehaltenen Part des Rituals zulassen würde. Aber immerhin: das Gendermainstreaming scheint auch in der katholischen Kirche langsam fortzuschreiten. Da bleibt doch nur, den Auserwählten, denen heute ein Bischof Wasser über die Füße gießen und sie dann trocken wird, zuzurufen: Meine Damen, genießen Sie es!

Mehr zum Thema

Ostern - Wenn die Hoffnung zu lachen beginnt
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 21.04.2014)

Ostern - Gott und der Esel
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 13.04.2014)

Interview

Tier- und ArtenschutzThüringen und der böse Wolfhund
Wolsmischlingsumrisse und glänzende Augen sind vor dem schwarzen Hintergrund zu erkennen. (picture alliance / Bundesanstalt für Immobilienaufgaben / dpa)

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Deutschland wieder Wölfe. In Thüringen seit diesem Jahr auch sechs Wolf-Hunde. Die allerdings werden nun zum Problem für den Artenschutz und zum Politikum. Ein Gespräch über die Angst vor Wölfen, Gefahren für Menschen und eine reinrassige Wolfspopulation.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur