Seit 10:05 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:05 Uhr Lesart
 
 

Länderreport | Beitrag vom 21.06.2017

Glosse zum Fördergelderstreit in MittelfrankenGraf Ego und seine Pappenheimer

Von Michael Watzke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf das neue Schloss in Pappenheim (Bayern) am 07.11.2016. In dem mittelfränkischen Ort hat sich ein bizarrer Kleinkrieg um Fördergelder für eine Schloss-Sanierung entwickelt.  (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)
Um diese Schlossfassade spielt sich in Pappenheim seit geraumer Zeit ein Provinz-Kleinkrieg um Fördermittel ab. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Eine Provinzposse in Pappenheim: Weil ein Graf Fördermittel angeblich nicht richtig einsetzt, liegen er und die Kommune sich in den Haaren. Jetzt droht die Lage zu eskalieren: Der Graf droht mit der Umzäunung von vier Quadratmetern im Stadtinnenbereich.

Es war einmal ein Graf, der war ein wenig wundersam. Er hieß Albrecht von und zu Eggloffstein und residierte in einem alten Schloss in Pappenheim, einem kleinen Städtchen in Mittelfranken. Lange Jahre lebten die Pappenheimer Bürger und der Graf recht friedlich nebeneinander. "Ich kenne meine Pappenheimer", glaubte der Graf – und die Pappenheimer dachten, sie kennen ihren Grafen. 

Provinzposse um ein Renaissance-Kleinod

Doch dann zerstritten sich der Adlige und die Bürger ganz gewaltig. Grund war das Pappenheimer Schloss. Ein Renaissance-Kleinod, das das Ortsbild des Städtchens prägt. Graf Eggloffstein sollte es deshalb restaurieren – und bekam dafür einen Zuschuss von 1,2 Millionen Euro aus Steuergeldern. Und dann wurde aus der Märchengeschichte eine Provinzposse.

Denn der Bürgermeister von Pappenheim, Uwe Sinn, ärgerte sich, dass der Graf zwar eifrig sanierte – aber nicht die Schlossfassade, die jeder Besucher des Städtchens bestaunt. Genau diese Fassade aber, so der Bürgermeister, hätte der Graf als erstes renovieren müssen. Also forderte der SPD-Politiker, dem Herrn zu Eggloffstein die staatlichen Zuschüsse zu streichen. Der Adlige sollte seine Pappenheimer kennenlernen. Sie, die schon in Schillers "Wallenstein" zitiert werden, wollten nicht die willfährigen Untertanen sein.

Zaun als Drohmittel

Doch Graf Ego, wie ihn manche Bürger spöttisch nennen, schlug zurück. Er ist schließlich nicht irgendein Graf, sondern Vize-Vorsitzender des bayerischen Denkmalrates und Landes-Chef der Burgenvereinigung. Eggloffstein, der in Pappenheim so manche Immobilie besitzt, drohte der Stadt mit der Sperrung des zentralen Parkplatzes. Denn auf der Zufahrtsstraße gehören ihm vier Quadratmeter Grund. Und die könne er ja umzäunen lassen. Dann enteignen wir, drohte die Gemeinde wutentbrannt.

Der Bürgermeister der Stadt Pappenheim (Bayern), Uwe Sinn (SPD), steht am 07.11.2016 auf einer vier Quadratmeter großen Fläche eines Weges in der Innenstadt, die Albrecht Graf von und zu Egloffstein einzäunen möchte. In dem mittelfränkischen Ort hat sich ein bizarrer Kleinkrieg um Fördergelder für eine Schloss-Sanierung entwickelt. Aus Sicht der Kommune hat sich die Grafschaft bei der Sanierung nicht an vertragliche Vereinbarungen gehalten. Die Stadt weigerte sich daraufhin, weitere Zuschüsse freizugeben. Als Reaktion blockiere der Graf zahlreiche Vorhaben der Stadt, sagte Sinn - etwa das Fällen maroder Bäume. Foto: Daniel Karmann/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)Der Pappenheimer Bürgermeister Uwe Sinn (SPD) auf den vier Quadratmetern Fläche, die Albrecht Graf von und zu Egloffstein zu umzäunen droht (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Der Streit eskalierte so sehr, dass sich schließlich sogar der bayerische Kunstminister Ludwig Spaenle einschalten musste. Er kündigte eine Prüfung der Renovierungsarbeiten an. Weitere Zuwendungen aus dem Entschädigungsfonds und der Denkmalpflege liegen vorerst auf Eis.

So unversöhnt wie die Gegner im Dreißigjährigen Krieg

Aber schlichten konnte Spaenle den Grafen-Streit von Pappenheim damit nicht: Die Kombattanten stehen sich so unversöhnlich gegenüber wie einst die feindlichen Truppen im Dreißigjährigen Krieg. Damals, vor 400 Jahren, war der Spruch von den "Pappenheimern" entstanden, die jemand zu kennen glaubt. Ach, hätte der Minister im fernen München doch Schiller gelesen. Der dichtete seinem "Wallenstein" folgenden Satz an: "Kein fremder Mund soll zwischen uns sich schieben / den guten Feldherrn und die guten Truppen."

Wallenstein hatte das damals durchaus positiv gemeint. Heute haben die Pappenheimer und ihr Graf Ego ihr städtisches Scharmützel noch längst nicht ausgefochten.

Mehr zum Thema

Mietpreis-Glosse - Lernen von den Weisen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 21.04.2017)

Oster-Glosse - Von Welt-Tagen, Singles und Tankstellen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 13.04.2017)

Glosse zur Saarland-Wahl - Wie der Schulz-Effekt der CDU hilft
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 27.03.2017)

Länderreport

Referendum in DuisburgBürgerbegehren gegen Shoppingcenter
Plakat der Gegner des Outlet-Centers in Duisburg. (Deutschlandradio - Claudia Hennen)

Ein Shoppingcenter spaltet die Stadt Duisburg: Ein Investor will auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs das größte Outlet Center Deutschlands bauen. Ausgerechnet dort, wo sich die Loveparade-Katastrophe ereignete. Ein Referendum soll jetzt die Entscheidung herbeiführen.Mehr

NaturschutzIn Thüringen bekommt der Auerhahn Personenschutz
Ein Auerhahn (Tetrao urogallus) im Nationalpark Bayerischer Wald (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Einst waren Thüringens Wälder bevölkert von Auerhähnen. Heute überleben die etwas ungeschickten Vögel nur dank staatlicher Vogelschützer und entsprechender Pflegeprogramme. Doch sobald sie in die freie Wildbahn entlassen werden, warten schon Habicht & Co. auf sie.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur