Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 18.02.2018
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 03.04.2012

Gleich hinterm Kraftwerk

Warum im "Walsumer Hof" die Lichter noch nicht ausgehen

Von Michael Frantzen

Podcast abonnieren
Kraftwerk (Jan Uwe Stahr)
Kraftwerk (Jan Uwe Stahr)

Manche nennen Matthias Langhoff den "Asterix vom Niederrhein", weil er einfach nicht Platz machen will und gegen ein Megakraftwerk im Duisburger Stadtteil Walsum kämpft. Langhoff ist Wirt und will mit seinem Fischrestaurant bleiben, wo er ist: hinter den Industrieschloten.

Der Gegner dieses Asterix ist der Energieversorger Evonik. "Sind schon alle weg aus Walsum", meint der Hüne. "Haben sich fast alle auszahlen lassen". Langhoff ist noch da. "Die können noch so viel Geld bieten", regt er sich auf. "Ich bleibe. Hier steckt unser Herzblut drin."

Sein "Walsumer Hof" ist ein Fischrestaurant und fristet sein Dasein zwischen gigantischen Schornsteinen. Fischrestaurant und Kraftwerk – wie passt das zusammen?

Hier treten auf: Kesselflicker, die von Wunderstahl träumten und inzwischen um eine Illusion ärmer sind; Wutbürger, die schon mal vor lauter Wut Kohle- mit Atomkraftwerken verwechseln können; und als Hauptprotagonist: Asterix auf Duisburgisch.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Feinstaubbelastung Zehn Jahre Umweltzone in Berlin
Berufsverkehr in Berlin (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

Um die Belastung an Feinstaub in den Innenstädten zu verringern, wurden vor zehn Jahren in Berlin, Hannover und Köln die ersten Umweltzonen eingeführt. Die Stickoxidwerte werden heute immer noch nicht eingehalten. Mittlerweile drohen sogar Fahrverbote. Mehr

Schriftsteller Ernst JüngerDas Phantom von Wilflingen
Schriftsteller Ernst Jünger  (imago/Sven Simon)

Ernst Jünger ist als Autor umstritten, weil sein Frühwerk aus den 1920er-Jahren nationalis­tische Züge hat. Anfangs hatte er sogar Sympathien für die Nazis und verherrlichte den Krieg als "Schule des Lebens". Später merkte er, wohin das führte.Mehr

Flüchtlingspolitik Salzgitter nach dem Zuzugsstopp
In der Fußgängerzone von Salzgitter-Lebenstedt ein Mann an einer großen Steinkugel vorbei, welche die Erdkugel darstellt. Damit soll an die internationalen Verbindungen der niedersächsischen Industriestadt hingewiesen werden.  (dpa / Wolfgang Weihs)

Die Stimmung habe gedroht zu kippen, der soziale Frieden sei in Gefahr gewesen. Im September 2017 hat die Landesregierung für Salzgitter einen Zuzugsstopp für Flüchtlinge verhängt. Die Stadt wollte sich eine Atempause gönnen. Wie ging es weiter? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur