Seit 06:05 Uhr Studio 9
 

Samstag, 20.01.2018

Mahlzeit | Beitrag vom 15.12.2017

Gesunde ErnährungLänger leben dank Schweinebraten?

Glosse von Udo Pollmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Weihnachtszeit ist Schlemmerzeit. Was macht das mit unserer Gesundheit?

Sondierungsgespräche hin oder her – zumindest in einem Punkt sind sich alle Parteien einig: Mehr Geld für Gesundheit! Doch wofür sollte man das ausgeben? Für Pizza und Pasta? Angeblich hält das die Italiener gesund. Oder ist der Schweinebraten der Tschechen das Geheimrezept?

Wenn die (Sondierungs)-Verhandlungen eins gezeigt haben, dann dass sich die Parteien zumindest auf eine politische Maßnahme recht schnell einigen können: Mehr Geld für die Gesundheit. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen? Gemeinhin stehen dann Steuererhöhungen ins Haus: Zum Beispiel Steuern auf Fett und Zucker. Dann ist noch die Fleisch- und die Klimasteuer in der Pipeline.

Andere wollen die Zuckersteuer mit Schockbildern auf Schokolade ergänzen, gerade so wie auf Zigarettenschachteln, um die kindliche Gesundheit fördern. So der geschmacklose Beitrag der Seniorenunion von NRW zum Weihnachtsfest. Sollen die Kleinen doch zuckerarmes Vollkornzeugs essen, so der ausdrückliche Wunsch der alten Garde, die natürlich ihr ganzes Leben nicht auf die Idee kam, sich das wunderbare Kinderfest durch Horror und Vogelfutter vergällen zu lassen.

Wo lebt man am ungesündesten?

Nun kommt den Parteien bei ihren Steuerplänen eine neue Studie wie gerufen. Ein Medizinportal hat eine Weltkarte der Gesundheit präsentiert. Maßstab waren die drei großen Schrecknisse unserer Zeit: Übergewicht, Alkohol und Tabak, vulgo Fressen, Saufen und Rauchen. Beim Ranking der gesündesten Völker im Vergleich zu den dekadentesten Nationen zählt Deutschland zu den letzteren.

Das Optimum an Gesundheit bescheinigen die Experten den Bürgern von Afghanistan. Auch im Niger oder in Äthiopien erfreuen sich die Menschen einer vorbildlichen Lebensweise. Wahre Paradiese dank Schmalhans als Küchenmeister. Zumindest in Afghanistan haben inzwischen viele Menschen einen einfachen Ausweg gefunden – sie rauchen statt Tabak gleich Opium, das unterdrückt auch den Hunger, und Alkohol ist eh verboten.

Am anderen Ende der Fahnenstange rangiert Tschechien. Die Tschechen sind noch korpulenter, sprechen häufiger alkoholischen Getränken zu und verbreiten eifriger blauen Dunst als die Deutschen. Sie lieben Schweinsbraten mit einem gepflegten Pils und zum Kaffee gibt’s süße Kolatschen. Zur Strafe für die gute Küche leben die Tschechen im Schnitt gleich 20 Jahre länger als die Bewohner des vor Gesundheit strotzenden Afghanistans.

Das Pizza- und Pasta-Paradies

An der Weltgesundheit, der Global Health haben sich auch andere versucht. Der Medienkonzern Bloomberg kürte kürzlich Italien zum Sieger. Das soll an der gesunden Ernährung liegen. Vielleicht an Pizza und Pasta – weil Fast Food? Zudem gibt es in Italien mehr Ärzte pro Kopf als in jedem anderen Land. Als Staatsbedienstete verdienen sie ihr Geld auch dann, wenn sie ihrer eigenen Gesundheit zuliebe eine ruhige Kugel schieben. Dadurch unterbleiben Überdiagnosen und unnötige Behandlungen. Auch dürfen wir nicht den Rentenbetrug unterschätzen. Wenn Verstorbene als Rentenempfänger auf dem Papier fortleben, beschert dies nicht nur den Angehörigen einen Geldquell, dadurch kommt statistisch auch eine vermeintlich langlebige Gesellschaft zu Stande.

Gesund leben – ohne Obst?

Die aufwendigsten Daten stammen von der Bill & Melinda-Gates Foundation. Nach deren Ranking – auf Basis von gleich 33 Indikatoren – steht Island an der Spitze. Fachleute führen das auf die gesunde Ernährung zurück: Das Essen sei nämlich besonders frisch. Doch auf Island gedeiht aus klimatischen Gründen eher wenig Obst, Gemüse und Getreide. Dafür floriert die Haltung von Schafen und Rindern sowie der Fischfang. Aber ob der Mangel an Frischobst tatsächlich zur hohen Lebenserwartung beiträgt, sei dahingestellt.

Am Ende der Skala rangieren bei der Gates-Foundation jene afrikanischen Staaten, die uns eingangs als Musterknaben eines perfekten Lifestyles vorgestellt wurden. Je vorbildlicher die Menschen aus Sicht der Gesundheitsapostel leben und speisen, desto eher beißen sie ins Gras. Das entlastet die Rentenkasse.

Vielleicht täte die Seniorenunion besser daran, ihre Enkel an Weihnachten lieber kulinarisch zu verwöhnen. Mahlzeit! 

Literatur:

Senioren-Union NRW der CDU: CDU-Politiker fordert Wiedereinführung der Zuckersteuer. Pressemeldung 4. April 2016

Anon: Senioren-Union für Schockbilder auf Süßigkeiten. Deutschlandfunk Wissen 29. Nov. 2017

Wirtz B: Bittersüße Sündensteur. Novo Argumente 23. Nov. 2017

Whittaker-Wood F: New Map: The most unhealthy countries in the world. Clinic Compare 22. Sept. 2017

Frohlich TC et al: The healthiest countries in the world. Usatoday.com 3. April 2015

Murray PCJI et al: Measuring the health-related sustainable development goals in 188 countries: a baseline analysis from the Global Burden of Disease Study 2015. Lancet 2016; 388: 1813-1850

Lu W, Del Giudice V: Italy’s struggling economy has world’s healthiest people. Bloomberg.com 20. März 2017

Mehr zum Thema

Acrylamid unter Krebsverdacht - EU geißelt Bäckereiwesen und Gastronomie
(Deutschlandfunk Kultur, Mahlzeit, 08.12.2017)

Ökobilanz von Haustieren - Klimakiller auf vier Pfoten
(Deutschlandfunk Kultur, Mahlzeit, 01.12.2017)

Imkerei - Neue Gefahren für die Bienen
(Deutschlandfunk Kultur, Mahlzeit, 24.11.2017)

Mahlzeit

ErnährungVeganismus ist nur eine Marotte und kein Megatrend
Vegane Spätzle (picture allilance/dpa/Foto: Amelie Geiger)

Vegane Spätzle, vegane Burger, vegane Würstchen – seit Jahren scheinen die rein pflanzlichen Lebensmittel auf einem unaufhaltsamen Siegeszug zu sein. Doch die Euphorie täuscht: Wenn man sich die Zahlen anschaut, ist der Trend nur ein Sturm im Wasserglas, meint Udo Pollmer.Mehr

Kontroverser RohstoffFluch und Segen des Palmöls
Zwei Arbeiter ernten die Früchte der Ölpalme auf einer Plantage in Malaysia. (picture alliance / dpa / epa Barbara Walton)

Egal ob Hautcreme, Brotaufstrich oder Biodiesel überall kann Palmöl enthalten sein. Der Boom sorgt in Ländern wie Malaysia für weniger Armut, auf der anderen Seite werden dafür Sümpfe trockengelegt und Wälder gerodet. Udo Pollmer hat Lösungsvorschläge für das Dilemma. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur