Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Dienstag, 12.12.2017

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 25.01.2017

George Orwells Klassiker "1984" auf Platz eins der Amazon-Bestseller

(Ullstein)
"Alternative Fakten" beflügeln offenbar Verkäufe von Orwell-Klassiker "1984" (Ullstein)

Die Diskussion rund um das Thema "Alternative Fakten" beflügelt die Verkäufe von George Orwells Roman "1984". Im Netz werden Vergleiche zu seiner düsteren Utopie gezogen. Auch die Verkäufe des Buchs "Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft" von Hannah Arendt sind gestiegen.

Der ungewöhnliche Trend folgt auf unbelegbare Behauptungen des neuen Regierungssprechers Sean Spicer. Danach habe ein Rekordpublikum die Vereidigung des neuen US-Präsidenten am vergangenen Freitag verfolgt. Trump hatte erklärt, dass er bei seiner Antrittsrede vom Podium aus rund 1,5 Millionen Zuschauer erblickt habe, die bis zum Washington Monument gereicht hätten. Foto und Videoaufnahmen widerlegen dies jedoch.

Trump als wahrgewordene Dystopie

Der britische Schriftsteller George Orwell (AP)Der britische Schriftsteller George Orwell (AP)Trumps Beraterin Kellyanne Conway prägte daraufhin ein Schlagwort, indem sie die Behauptungen über die Besuchermenge als "alternative Fakten" bezeichnete. In den sozialen Medien wurden prompt Vergleiche zu George Orwells Roman "1984" gezogen, in dem ein "Ministerium für Wahrheit" die staatliche Propaganda lenkt und sogar Nachrichten aus der Vergangenheit manipuliert. Auch die Verkaufszahlen des Sachbuchs "Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft" der deutsch-amerikanischen Publizistin und Theoretikerin Hannah Arendt sind gestiegen.

Mit der Jahrhundertwende zeichnet sich ein Trend ab: Autoren verfassen vor allem Dystopien, Albtraum-Szenarien. Aldous Huxleys "Schöne Neue Welt" und George Orwells "1984" sind heute Klassiker.


"Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei plus zwei vier ist.
Wenn das gewährt ist, folgt alles weitere." 

***

"Das Friedensministerium befasst sich mit Krieg, das Wahrheitsministerium mit Lügen,
das Ministerium für Liebe mit Folterung und das Ministerium für Überfluss mit Einschränkungen."

"1984" - George Orwell



Orwell in den sozialen Medien

Der Chef-Buchkritiker der "New York Times" stellt heute fest:

(md)

Diskutieren Sie mit auf Facebook:

Studio 9

Gesellschaftsstudie Wie sehr halten wir noch zusammen?
Ein Gespräch zwischen zwei Generationen. (imago/photothek)

Wie oft haben sie in den letzten 14 Tagen einer Person geholfen, die nicht zu ihrer Familie gehört? Halten sie sich an soziale Regeln? Mit solchen Fragen hat die Bertelsmann-Stiftung für eine aktuelle Studie den gesellschaftlichen Zusammenhalt ergründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur