Seit 00:05 Uhr Freispiel

Montag, 18.06.2018
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel

Fazit | Beitrag vom 02.06.2018

Georg Kreisler-Abend in Zürich"Zwischen Traumspiel und Politischer Groteske"

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ausschliesslich Inländer ein Georg-Kreisler-Abend von Nikolaus Habjan und Franui Festspiele Zürich Schauspielhaus Zürich Premiere 02.06.2018 (Toni Suter / T+T Fotografie)
Nikolaus Habjan in "Ausschliesslich Inländer" - ein Georg-Kreisler-Abend von Nikolaus Habjan und Franui (Toni Suter / T+T Fotografie)

Fünfzehn Jahre hat Georg Kreisler in der Schweiz gelebt. Deshalb hat Nikolaus Habjan nun einen Musiktheaterabend mit zum Teil unveröffentlichten Kreisler-Stücken in Zürich arrangiert. Unser Kritiker Christian Gampert fand nur bedingt Gefallen daran.

Trotz des Titels "Ausschliesslich Inländer" gehe es an diesem Abend nicht etwa um die Asylproblematik, meint unser Kritiker Christian Gampert. Dazu seien Georg Kreislers Lieder einfach zu alt. Sie deckten aber dennoch etwas ab, was unserer heutigen Zeit nahekomme.

Nikolaus Habjan habe zudem durch seine Inszenierung eine Brücke zur heutigen Zeit geschlagen, indem er eine Grenzstation als Spielort etabliert habe. An dieser Station werde nun ein Kind ausgesetzt. Habjan nehme dies nun als Ausgangspunkt um Kreislers Lieder in eine "Stationen-Dramaturgie" einzubetten. Mit grotesken Klappmaul-Puppen werde dann über anderthalb Stunden lang der sarkastische Humor Kreislers ausgelotet.

Orchestrale Umsetzung der Kreisler-Lieder

Die Musiker der Musicbanda Franui schafften dabei etwas Außergewöhnliches, so Gampert: "Das ist etwas ganz Erstaunliches an diesem Abend, dass man durch diese Orchester-Besetzung etwas hören kann, dass man bei Kreisler, der ja immer nur solo am Klavier auftrat, gar nicht so wahrnehmen konnte: Dass doch sehr viel von Eisler und Weill in diesen Liedern steckt!"

Ausschliesslich Inländer ein Georg-Kreisler-Abend von Nikolaus Habjan und Franui Festspiele Zürich Schauspielhaus Zürich Premiere 02.06.2018 (Toni Suter / T+T Fotografie)Miriam Maertens, Michael Neuenschwander, Elisa Plüss; hinten oben: Claudius Körber in "Ausschliesslich Inländer" - ein Georg Kreisler-Abend von Nikolaus Habjan und Franui (Toni Suter / T+T Fotografie)

Schauspieler agieren gekonnt als Puppenspieler

Der Puppenspieler und Regisseur Habjan habe sich an diesem Abend sehr zurückgenommen, sagt Gampert. Er habe mit seiner Puppe einen philosophischen alten Zausel, eine ganz groteske Figur, gespielt. "Habjan ist ein Tausendsassa. Er kann toll singen, er kann diese Figuren super führen und er hat auch dieses Ensemble ganz toll angeleitet. Das ist vielleicht das Wichtigste an diesem Abend: Dass das Ensemble, dass die Züricher Schauspieler als Puppenspieler auftreten und das ziemlich gut machen."

Über die grotesken Gesichter der Puppen werde das Groteske in Kreislers Texten zudem gedoppelt. "Man kann sich aber fragen: Hat das denn einen Mehrwert, dieses Jarry-artige, groteske Kasperle-Theater? Es habe zwar durchaus eine eigene Ästhetik, aber die Frage ist, ob das einen ganzen Abend trägt.", urteilt Christian Gampert abschließend.

Mehr zum Thema

Musikkultur der Berge - Volksmusik en vogue
(Deutschlandfunk, Musikszene, 03.04.2018)

Bühnenstück in Halle an der Saale - Clara Schumann, Ragna Schirmer und Puppen
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 05.03.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Zeit der Illusion ist vorbei
"Jeder Neubau muß seine unabdingbare Notwendigkeit unter Beweis stellen." (Paolo Mazzo 2010)

In der „SZ“ ist nachzulesen, wie der Politikwissenschaftler Claus Leggewie den Bund Deutscher Architekten über kapitalistische Prinzipien aufklärt, während die „FAZ“ ihren Kollegen "moralingesäuerten Weltbildjournalismus" vorwirft.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur