Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 19.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.10.2005

"Geigers Buch ist langweilig"

Kritik an der Verleihung des Deutschen Buchpreises an Arno Geiger

Podcast abonnieren
Der österreichische Autor Arno Geiger bei der Verleihung des Deutschen Buchpreises 2005 im Frankfurter Römer. (AP)
Der österreichische Autor Arno Geiger bei der Verleihung des Deutschen Buchpreises 2005 im Frankfurter Römer. (AP)

Der österreichische Autor Arno Geiger erhält den Deutschen Buchpreis 2005 für seinen Roman "Es geht uns gut". "<em>Es geht uns gut</em> ist nach Überzeugung der Jury ein Roman, der ebenso genau wie leicht vom Gewicht des Lebens spricht", begründete Jury-Sprecher Bodo Kirchhoff die Entscheidung bei der Preisverleihung im Frankfurter Römer.

Aus rund 150 Romanen stellte die Jury eine 20 Titel umfassende "Longlist" zusammen. Daraus haben die Juroren sechs Titel für die "Shortlist" gewählt.

Nach einer ausführlichen Diskussion über die sechs Bücher der Shortlist, in der noch einmal um alle Werke gestritten worden sei, habe die Jury Geigers Werk mit einer klaren Mehrheit zum besten deutschsprachigen Roman des Jahres bestimmt. Ihr gehören außerdem an: Verena Auffermann (Kritikerin), Klaus Bittner (Buchhandlung Klaus Bittner), Volker Hage (DER SPIEGEL), Wolfgang Herles (Aspekte, ZDF), Armin Thurnher (Der Falter, Wien) und Juli Zeh (Autorin).

Arno Geiger hat sich gegen Daniel Kehlmann (Die Vermessung der Welt, Rowohlt), Thomas Lehr (42, Aufbau-Verlag), Gert Loschütz (Dunkle Gesellschaft, Frankfurter Verlagsanstalt), Gila Lustiger (So sind wir, Berlin Verlag) und Friederike Mayröcker (Und ich schüttelte einen Liebling, Suhrkamp) durchgesetzt. Er erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro.

Mit dem Deutschen Buchpreis 2005 zeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels erstmals zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den besten deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der Buchhandel verspricht sich dafür eine Verbesserung des Auslandsgeschäfts.

Unter Literaturkritikern stößt diese Entscheidung eher auf Ablehnung, sagte Helmut Böttiger in Fazit. Er glaubt, die Jury habe sich auf Geigers Roman geeinigt, weil er der größte gemeinsame Nenner war:

"Ich kann mir nur vorstellen, dass man sich irgendwie geeinigt hat, es muss irgendwie was Leichtes, Verständliches sein, das vielleicht größere Leserschichten erreicht. Aber da könnte man viel risikovoller vorgehen und einen wirklich literarisch interessanten Text nehmen - der setzt sich nämlich auf die Dauer viel eher durch. "

Geigers Roman sei literarisch nur von minderer Qualität, so Böttiger:

"Das Buch von Arno Geiger ist einfach zu langweilig. Wenn man es genauer anschaut, dann fällt einem auf, das ist eine hölzerne Kanzleisprache, er schreibt drei Generationen lang ein Geschichtsbuch ab, also wie ein Leistungskursunterricht Geschichte, und es gibt überhaupt nichts Überraschendes. Schon bei den ersten Seiten merkt man, es sind Plattitüden, die einfach in einer relativ langweiligen Sprache nachgekaut werden. "

Böttiger kritisierte, dass schon in der Vorauswahl literarisch interessante Texte wie "Abtrünnig" von Reinhard Jirgl oder "Neue Leben" von Ingo Schulze außen vorgelassen wurden, weil sie als schwierig galten. Dabei, so Böttiger, komme an Schulze in diesem Jahr keiner vorbei:

"Natürlich ist Ingo Schulze das Buch der Saison, das wird sich auf der Buchmesse herausstellen."

Sie können das Gespräch mit Helmut Böttiger über den Audio-Link in der rechten Spalte hören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur