Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 03.07.2016

Gedrucktes in Dörfern und HotelsBei Buchung Bücher

Von Paul Stänner

Podcast abonnieren
Das Bücherdorf Redu in Belgien (imago stock&people)
Das Bücherdorf Redu in Belgien (imago stock&people)

So wie Bücher sich Orten widmen - so stellen sich seit einigen Jahren Orte in den Dienst der Bücher: Bücherdörfer und Hotels.

Schriftsteller reisen gern - in ferne Länder wie Alexander von Humboldt oder einfach nur um ein Zimmer wie Xavier de Maistre. Leser tun es ihnen darin gleich. So wie Bücher sich Orten widmen, so stellen sich seit einigen Jahren Orte in den Dienst der Bücher: Bücherdörfer wie das schottische Wigtown oder das belgische Redu, Bücherhotels wie in Hamburg oder Groß Breesen und sogar Büchercafés wie in Rädigke.

Überall dort dienen Bücher dazu, eine bestimmte Klientel anzulocken: Büchernarren, Literaturenthusiasten sowie Menschen, die Ruhe suchen, aber in Gemeinschaft lesen wollen. Wir besuchen animierende Orte.

Manuskript zur Sendung als PDF.

Literatur

Über den Schriftsteller Johannes BobrowskiDer sarmatische Traum
Blick über die Landschaft am ehemaligen Friedrichsgraben, heute Polesskij Kanal, bei Polessk, früher Labiau, am 02.09.2002. Pollesk liegt heute im zu Russland gehörenden Kaliningrader Gebiet - im früheren Ostpreußen. (picture alliance / dpa / Tom Schultze / Transit)

Anfang der 60er-Jahre pilgerten junge Wilde aus der Gruppe 47 zu Johannes Bobrowski - vor 100 Jahren geboren - in die DDR. Die Heimatregion Bobrowskis - vom früheren Ostpreußen bis zum Baltikum - war für den Schriftsteller ein Sehnsuchtsraum, für den er das alte Wort Sarmatien benutzte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur