Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit | Beitrag vom 19.03.2017

"Füsslis Nachtmahr - Traum und Wahnsinn"Eine Ikone der schwarzen Romantik und ihre Geschichte

Werner Busch im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Besucherin betrachtet am 22.05.2012 in der Gemäldegalerie des Goethehauses in Frankfurt am Main das Gemälde Der Nachtmahr von Johann Heinrich Füssli (um 1790/91). (imago)
Faszinierend und erschreckend zugleich: Johann Heinrich Füsslis berühmtes Gemälde "Der Nachtmahr" im Frankfurter Goethe-Haus. (imago)

Eine Ausstellung im Frankfurter Goethe-Museum widmet sich der Wirkungsgeschichte des berühmten Gemäldes "Der Nachtmahr" von Johann Heinrich Füssli. Bis heute habe das Werk nichts von seiner Faszination verloren, sagt Kurator Werner Busch.

Das Gemälde "Der Nachtmahr" von Johann Heinrich Füssli gehört zu den wichtigsten Werken der "schwarzen Romantik". Jetzt widmet sich die Ausstellung "Füsslis Nachtmahr - Traum und Wahnsinn" im Frankfurter Goethe-Museum der Entstehungs- und Wirkungsgeschichte des Bildes.

Eine erste Fassung des Bildes sei 1782 in der Royal Academy ausgestellt worden und habe sofort einen Skandal ausgelöst, sagte Werner Busch, einer der Kuratoren der Ausstellung, im Deutschlandradio Kultur.

"Dieses Bild ist von den Zeitgenossen zum Teil mit Begeisterung aufgenommen worden, aber auch in der Kritik vollständig zerrissen worden, weil es eben einfach so ungewöhnlich war."

"Auf gewisse Art eine Männerfantasie"

Die breite Rezeption des Bildes erklärt Busch mit den Empfindungen, die es beim Betrachter auslöst. Dies werde durch die Darstellung der ohnmächtigen Schönen, auf der ein hämsich grinsender Kobold sitzt, gleichzeitig gelockt und erschreckt. 

"Es ist natürlich auf eine gewisse Art und Weise eine Männerfantasie, die dahintersteht. Und bei Füssli ist das ganz ausgeprägt. Er ist ein Maniac, was sexuelle Dinge angeht."

Hinzu kommt, dass Füssli mit dem "Nachtmahr" ein uraltes Motiv aufnimmt, sagt Busch. "Seit dem Heiligen Augustin wird darüber berichtet. Das hat eine unendliche Tradition, insbesondere Shakespeare, den Füssli vielfach illustriert und mit großen Bildern versehen hat, beruft diese Figur beständig."

Auch in vielen Filmen taucht das Motiv auf

Die Konstellation des Bildes sei "eine Leerformel, die man immer wieder neu benutzen kann", so der Kunsthistoriker. Das erklärt offenbar auch, warum  bereits zu Füsslis Zeiten fast 100 Karikaturen das Motiv aufgegriffen hätten, zum Teil in einem neuen, politischen Kontext. Auch in Filmen werde die Szene häufig zitiert. Etwa in Eric Rohmers "Marquise von O.":

"Dort gibt es auch eine entsprechende Szene, und Edith Clever ist dort die Schöne, die Schauspielerin. Und ich habe sie fragen können, ob Eric Rohmer mit einem Foto von Füsslis Nachtmahr neben ihr gestanden hätte, um die Szene nachzustellen, und sie hat das bestätigt."

Mehr zum Thema

Regisseur Akiz Ikon über "Der Nachtmahr" - "Nur eine Kreatur, die ich als Bildhauer machen wollte"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 28.05.2016)

Die Schattenseiten des menschlichen Daseins in der Kunst
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 27.09.2012)

Der wilde Schweizer
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.10.2005)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn Berlin baut
Der Rohbau des Berliner Schlosses (M), das den Namen Humboldt-Forum trägt, ist am 09.06.2015 in Berlin am Schinkelplatz zwischen dem eingerüsteten Neubau von Nobelappartements (l-r), der Humboldt-Box, dem Hotel Park Inn, dem Fernsehturm und der Schaufassade der Schinkelschen Bauakademie (r) zu sehen. Das Humboldt-Forum soll ab 2019 als Museum und für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Berlin beschäftigt man sich gern ausführlich mit einem Bauwerk, ohne dass es dadurch wirklich gut oder wenigstens fertig wird - siehe Flughafen BER oder Humboldt-Forum. Letzteres ist Anlass für eine Grundsatzkritik in der "Süddeutschen Zeitung". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kunstfälschungen"Heute juristisch nicht mehr relevant"
Eine Doppelbelichtung der Dada-Künstlerin Hannah Höch (Auszug der Fotografie um 1930).  (picture-alliance / Stephanie Pilick)

Offenbar sind gerade wieder etliche renommierte Kunstmuseen von Fälschungen betroffen. Im Zentrum steht die Sammlerfamilie Koretzky und eine Galerie, von der nicht feststeht, ob es sie wirklich gegeben hat. Kunstjournalist Carsten Probst erklärt die Zusammenhänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur