Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 25.06.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interpretationen / Archiv | Beitrag vom 26.05.2013

Frühling des Jahrhunderts

"Le sacre du printemps" von Igor Strawinsky

Gast: Michael Stegemann / Moderation: Olaf Wilhelmer

Der Komponist Igor Strawinsky (1882-1971) (AP)
Der Komponist Igor Strawinsky (1882-1971) (AP)

Skandal! In diese Rubrik fiel die legendäre Uraufführung des "Sacre du Printemps" von Igor Strawinsky vor fast genau 100 Jahren in Paris. Der Skandal ist verschwunden, die Musik geblieben: Strawinskys Ballett zählt inzwischen zu den herausragenden Orchesterwerken der Geschichte.

Wenige Stücke haben sich so in die Musik des 20. Jahrhunderts eingeschrieben wie das Ballett "Le sacre du Printemps" von Igor Strawinsky. Als skandalös wurde 1913 die atavistische Choreographie über die brutale Opferung eines jungen Mädchens im heidnischen Russland empfunden. Darüberhinaus erregte die Wildheit nie gehörter Rhythmen Aufsehen sowie die ebenso schockierende wie geniale Orchesterbehandlung – von dem gespenstisch hohen Fagottsolo des Beginns bis zu den unisono stampfenden Akkordschlägen des Finales.

Strawinskys "Sacre" hat das Orchester als Instrument neu definiert. In einer entscheidenden Phase der Moderne, kurz vor dem ersten Weltkrieg, schrieb Strawinsky eine faszinierend urtümliche Musik, deren Wildheit allerdings kühle Berechnung ist. Mit der "Sacre"-Partitur stieß die Musik in die komplexen Notationsformen der Moderne vor; kaum ein Stein blieb hier auf dem anderen. Allein die permanent wechselnden Metren machen das Werk zu einer handwerklichen Herausforderung der Extraklasse – daran hat sich bis heute nichts geändert.

Das Metier des Dirigenten musste sich an diesem Werk neu beweisen, denn herkömmliche Schlagtechniken genügten nicht mehr, um die Stimmen dieser Partitur zusammenzuhalten. Greifen wir willkürlich neun Takte heraus: 7/4; 3/4; 7/4; 3/8; 4/8; 7/4; 6/8; 5/8; 9/8 im taktweisen Wechsel, und das Ganze "Vivo" bei 144 Vierteln pro Minute. Wer hier mit seinen Armen bedeutungsschwer im Viervierteltakt rudert, hat schon verloren.

Trotz dieser Schwierigkeiten ist der "Sacre du Printemps" schon früh Gegenstand prominenter Plattenproduktionen geworden – und im Vergleich vieler Aufnahmen zeigt sich, dass gerade jene am wildesten wirken, deren Dirigenten den Takt besonders abgeklärt vorgeben.

Links zur Sendung:
Sony Classical - Igor Strawinsky zum 100. Geburtstag
Klassikakzente - 100 Jahre Le Sacre du printemps - Die Jubiläumsedition
Jubiläumsedition in drei Bänden: zwei Faksimiles und ein Studienband
Jean-Michel Nectoux, Ilia Samoïlovitch Zilberstein, Vladimir Alexeïvitch Samkov (dir.) - Coédition CND, Vrin, INHA

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kompendium der Neuen Musik
Was für ein Theater!

Interpretationen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur