Seit 15:05 Uhr Infotag

Montag, 23.04.2018
 
Seit 15:05 Uhr Infotag

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.01.2016

"Früchte des Zorns" am Thalia-TheaterLuk Perceval eröffnet Hamburger Lessing-Tage

Von Alexander Kohlmann

Podcast abonnieren
Der Regisseur Luk Perceval ( imago/ITAR-TASS)
Der Regisseur Luk Perceval ( imago/ITAR-TASS)

In Luk Percevals Inszenierung von John Steinbecks "Früchte des Zorns" im Hamburger Thalia-Theater spielt ein internationales Ensemble eine Familie auf der Flucht. Das Stück thematisiert die Folgen des Raubtierkapitalismus, so richtig erschließen sich die Parallelen zur aktuellen Flüchtlingskrise aber nicht.

Es sind große apokalyptische Bilder, mit denen John Steinbeck die Dürrekatastrophe in Oklahoma beschreibt. Menschgemacht ist die, Folge eines Raubtierkapitalismus, der sich selbst die eigene Lebensgrundlage raubt - und die fruchtbaren Böden nach Jahren der Monokultur in gigantische Staublandschaften verwandelt hat, über die die Sonne unerbittlich ihr orangenes Licht wirft.

Ein finsteres orangenes Licht erhellt auch die Bühne in Luk Percevals Theaterfassung von "Früchte des Zorns". Welkes Laub bedeckt die ansonsten bis zu den Brandmauern leere Bühne. In dem Meer toter Blätter stehen Menschen, die ihre Kleidung in Fetzen am Leib tragen. Mit einfachen Mitteln gelingt es so, die wortgewaltige Prosa in ein Bühnen-Setting zu verwandeln.

Ein Wanderprediger mit Megaphon

Der Wanderprediger Jim Casy sieht mit seinem zerfetzten Hut aus wie eine Vogelscheuche und spricht durch ein altmodisches Megaphon in einem verzerrten Flüstern Steinbecks Text:

"Nach und nach verdunkelte sich der Himmel vom Staub, und der Wind strich über die Erde, lockerte den Staub und trug ihn davon. Den ganzen Tag lang rieselte der Staub vom Himmel, und auch am nächsten Tag rieselte er herab".

Als sich die Familie aufmacht Richtung Kalifornien, wo blühende Orangen locken, braucht es dazu nur ein riesiges schmutziges Laken, das letzte Hemd, an dem sich alles festhalten können, im Kreis drehen, auf dem Boden stapfen, während sich der Treck in Bewegung setzt. Später werden die Großeltern in das Stück Stoff eingerollt, sie haben den Verlust der Heimat nicht verwunden.

Die Geschichte der Menschheit will Steinbeck in seiner großen Erzählung zeigen, Perceval reduziert dieses Epos auf sechs Personen und besetzt die Familie auf der Flucht mit einem internationalen Ensemble. Wer im Programmheft liest, erfährt zum Beispiel, dass der hühnenhafte, dunkelhäutige Schauspieler Nick Monu aus Nigeria kommt - und es ihm nach Stationen in Deutschland und England schwer fällt, zu sagen, wo seine Heimat ist. Oder dass der in Polen geborene Rafael Stachowiak Heimat inzwischen als eine Sehnsucht, "eine Art Phantomschmerz" begreift.

Das letzte bisschen Hoffnung wird weggespült

Alleine, auf der Bühne erfahren wir von diesem Hintergrund nichts. Von der ambitionierten Dramaturgie bleiben nur verschiedenfarbige Akzente übrig, wenn sich das Ensemble teilweise an der Grenze der Text-Verständlichkeit bemüht, Steinbecks Text auf deutsch zu sprechen. Von dem Perceval vor allem der erste Teil, die Nach-Inszenierung des langen Wegs aus Oklahoma nach Westen interessiert. Wo die Familie auch nur Entbehrung und Unterbezahlung erwartet, bis ein wunderbar auf die Staubblätter projizierter Regen das letzte bisschen Hoffnung hinwegspült.

So bleibt der Abend jenseits aller dramaturgischen Ambitionen seltsam schön-illustrativ. Die internationalen Schauspieler stehen in den Hosenträger-Kostümen der Großen-Depression des letzten Jahrhunderts auf der Bühne - und dürfen ihre Geschichten nicht erzählen. Der Steinbeck-Text wird in sinnfällige Bilder verwandelt, aber weder durch Fremdtexte, Projektionen, Kostüme oder andere theatrale Mittel an unsere Gegenwart angedockt. Es bleibt die Behauptung, dass das alles irgendetwas mit der Problematik der nach Europa flüchtenden Menschen zu tun hat - und die Hoffnung, dass die Lessing-Tage, deren Auftakt dieser Abend ist, in den kommenden Tagen noch deutlich konkreter werden.

 

Mehr zum Thema

Die geniale Stelle - Als Peter Maertens Luc Perceval falsch verstand
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 16.01.2016)

Regisseur Luk Perceval - Wie Yoga seine Theaterarbeit verändert hat
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 12.01.2016)

Ruhrtriennale - Luk Perceval startet seine Zola-Trilogie mit "Liebe"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.09.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAuf der Suche nach der Richtung
Auf der Suche nach der Richtung: Rechts oder Links? (imago stock&people)

"Antifa-Arbeit", "Nerdbrillen" und "Kulturrechte" - das sind Vokabeln aus den Montagsfeuilletons, und sie zeigen: Es wird über "Links" und "Rechts" gestritten. So tragen "TAZ"-Leser bei der Lektüre des Blattes angeblich Sturmhauben, und die Süddeutsche wartet künftig gleich mit mehreren Nachrichten-Variationen auf.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "Fashion Drive"Die Geschichte der Mode im Spiegel der Kunst
Édouard Manet: Jeanne Duval, la Maîtresse de Baudelaire (La Dame à l’éventail), 1862; Öl auf Leinwand, 89,5 x 113 cm (Museum of Fine Arts, Budapest)

Zerrissene Jeans gehören heute ganz alltäglich zum Straßenbild, aber zerrissene Mode gab es auch schon in der Renaissance. Wie sie damals aussah zeigen prächtige Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, die jetzt im Kunsthaus Zürich zu sehen sind – in der neuen Sonderausstellung "Fashion Drive – Extreme Mode in der Kunst".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur