Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
 

Ortszeit / Archiv | Beitrag vom 30.12.2013

FreizügigkeitWarum uns keine Armutszuwanderung droht

Expertin Klinglmair über Migranten aus Südosteuropa

Fensterputzer, Arbeit, Arbeitsmarkt, Konjunktur (dpa / pa / Kumm)
Ab Januar können Arbeitskräfte aus Rumänien und Bulgarien uneingeschränkt in Deutschland arbeiten. (dpa / pa / Kumm)

Die CSU warnt vor Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien. Die Migrationsexpertin Sabine Klinglmair sagt dagegen: Kommen werden vor allem hochqualifizierte Arbeitskräfte.

Die Migrationsexpertin Sabine Klinglmair vom International Center for Migration Policy Development in Wien hat Sorgen vor einer massiven Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien nach Deutschland gedämpft. Bei den bisherigen Erweiterungsrunden seien die befürchteten Masseneinwanderungen – zum Beispiel aus Polen – ausgeblieben, sagte Klinglmair im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Außerdem seien tendenziell hochqualifizierte Einwanderer ins Land gekommen. Dies sei auch künftig zu erwarten: In Rumänien und Bulgarien seien viele Ärzte durch ihre schlechten Arbeitsbedingungen vor Ort bereit ins Ausland zu gehen. Umgekehrt werde die Abwanderung der Hochqualifizierten in diesen Ländern negative Auswirkungen haben.

Generell sei bei uns ein neuer Blick auf das Thema Migration nötig, sagte Klinglmair: "Die Industriestaaten in Europa sind von einer Überalterung ihrer Bevölkerung betroffen. In der Zukunft wird sich daher eher die Frage stellen: Wie bekommen wir qualifizierte Migranten?"

Weiterführende Information
30.12.2013 | Aktuell
Armutszuwanderung - Arbeitsministerium widerspricht der CSU
Keine "erheblichen Auswirkungen" durch Bulgaren und Rumänen
30.12.2013 | Interview
Herbert Brücker fordert Unterstützung für besonders belastete Kommunen
30.12.2013 | Interview
30.12.2013 | Interview

Interview

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"
Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping. Mehr

weitere Beiträge

Reportage

Opioid-Krise in den USASchmerzmittel als Einstiegsdroge
Ein Mann in einem Vorort von Boston. (Deutschlandradio / Nora Sobich)

Von der Pharmaindustrie als Schmerzmittel gepushte Opioide sind in den USA über missbräuchliche Verschreibungspraktiken zur Einstiegsdroge für Heroin geworden. Betroffen sind nicht die urbanen Ballungszentren, sondern Kleinstädte und Vororte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur