Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Dienstag, 21.11.2017

Chor der Woche | Beitrag vom 19.04.2017

Freier Chor SuttgartDie singenden Revoluzzer

Podcast abonnieren
Der Freie Chor Stuttgart (Freier Chor Stuttgart)
Aktuell hat der Freie Chor Stuttgart 38 Mitglieder. (Freier Chor Stuttgart)

Als sie von der Polizei in Stuttgart eingekesselt werden, kommt ihnen der Gedanke zu singen. Das ist jetzt mehr als 20 Jahre her. Heute bezeichnet sich der Freie Chor Stuttgart als ein links-sentimentales Gesangsprojekt und singt Lieder von Eisler bis David Bowie.

Welche Möglichkeiten gibt es, seine politische Meinung auszudrücken? Diese Frage stellten sich die heutigen Mitglieder des Freien Chores Stuttgart, als sie vor mehr als 20 Jahren bei einer Demonstration von der Polizei eingekesselt wurden. Noch im Polizeikessel beschlossen sie, einen Chor zu gründen.

Seitdem treffen sich die 38 Mitglieder wöchentlich und singen ein breites Spektrum im weitesten Sinne politischer Lieder von Eisler, Kreisler, Stevie Wonder oder David Bowie. Ein ganz besonderes Erlebnis für den Chor war, als sie auf dem Stuttgarter Schlossplatz vor etwa 15.000 Menschen bei einer Demonstration gegen den Irakkrieg sangen.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit, sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesses Mal der Freie Chor SuttgartMailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema

Der Kehrwieder Kinderchor - Singen von der Weite Niedersachsens
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 12.04.2017)

Madrigalchor Illingen - Aus der Mitte des Saarlandes
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 29.03.2017)

Gemischter Chor Groß Kreutz - Mehr als ein kulturelles Angebot im ländlichen Raum
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 22.03.2017)

Tonart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur