Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.03.2016

Freie Journalisten in KriegsgebietenDokumentieren auf eigene Gefahr

Benjamin Hiller im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Zerstörte Gebäude in Aleppo am 29. Oktober 2015 (imago stock & people)
Zerstörte Gebäude in Aleppo: Für Bilder aus Kriegsgebieten begeben sich die Fotografen in höchste Gefahr (imago stock & people)

Kriegsfotografen reisen auf eigene Gefahr in Krisengebiete - meistens sind sie Freiberufler. Benjamin Hiller ist einer von ihnen und hat nun eine Ausstellung initiiert, um auf die prekäre Lage der Journalisten aufmerksam zu machen.

Die meisten Journalisten und Fotoreporter, die heute in Kriegsgebiete reisen, sind Freiberufler. Das Risiko ist hoch, keine Agentur, kein Arbeitgeber schützt sie, wenn etwas passiert, sind sie auf sich gestellt. Die "War Zone Freelance Ausstellung" in der Berliner Galerie Sprechsaal zeigt Bilder frei arbeitender Reporter in Krisen- und Kriegsregionen wie Syrien - und will damit auch auf deren Arbeitsbedingungen aufmerksam machen.

Der Journalist Benjamin Hiller ist Kriegsfotograf und Mitinitiator von "War Zone Freelance". Britta Bürger sprach mit ihm in "Fazit" über die Ausstellung.

Mehr zum Thema:
War Zone Freelance

Video "Fixer" 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Gegner, der in die Karten spielt
Ein Demonstrant hält ein Protestplakate mit der Aufschrift "Ihr seid Nazis Punkt!" hoch. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Auf der Frankfurter Buchmesse wurden Bücher von rechten Verlagen geklaut oder mit Zahnpasta beschmiert. Andererseits hätten Anhänger der identitären Bewegung eine Veranstaltung gestört. "Die Zeit" schreibt über diesen "Kampf zwischen linkem und rechtem Denken".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Filmfestival in SüdkoreaFilme, die Türen öffnen
Filmstars laufen 2016 bei der Eröffnung des 21. Filmfestivals in Busan über den roten Teppich. (imago / stock&people / Yonhap)

Während die USA und Südkorea Kriegsschiffe ins Japanische und Gelbe Meer senden, treffen sich in der südkoreanischen Hafenstadt Busan die Stars der internationalen Filmbranche. Das dortige Filmfestival zeigt, wie das südkoreanische Kino die Trauma der Vergangenheit verarbeitet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur