Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 25.06.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 05.07.2017

Frankfurter GoethehausEine einzige Erfolgsgeschichte

Von Rudolf Schmitz

(Frank Rumpenhorst / dpa)
Goethe-Haus in Frankfurt (Frank Rumpenhorst / dpa)

Das Goethehaus in Frankfurt ist ein Publikumsmagnet für Touristen aus aller Welt. Kaum jemand ahnt allerdings, dass es sich dabei nicht um ein historisch authentisches Gebäude handelt, sondern um eine Rekonstruktion. Das Original wurde 1944 während des Krieges zerstört. Die Grundsteinlegung fand am 5. Juli 1947 statt.

Eine der vielen Attraktionen des Frankfurter Goethehauses ist die astronomische Uhr, die Johann Wolfgang Goethe beim Hofrat Wilhelm Friedrich Hüsgen immer bewundert hatte. Er beschreibt sie in "Dichtung und Wahrheit" als "für damalige Zeiten wenigstens wundersame Uhr, welche neben den Stunden auch die Bewegungen von Sonne und Mond anzeigte."

Sie hatte nie im Vorsaal des zweiten Stocks gestanden, sondern kam 1933 ins Goethehaus. Und so ist es mit vielen Dingen in diesem Geburtshaus des großen Frankfurter Dichters: Es sind Möbel und Gegenstände aus der Zeit Goethes, sie sollen Atmosphäre und Stimmung von damals wiedergeben.

Bei einem Bombenangriff zerstört

Als am 22. März 1944 das Haus bei einem Bombenangriff in Schutt und Asche sank, schien ein unersetzliches Erbe verloren. Die Pläne zum Wiederaufbau lösten nach Kriegsende eine heftige Diskussion aus: Sollte es eine Rekonstruktion geben oder eine Erinnerungsstätte in moderner Architektur? Der Philosoph Karl Jaspers, der 1947 den Goethepreis der Stadt Frankfurt erhielt, machte sich stark für einen Wiederaufbau, als Chance einer zukunftsgerichteten Erinnerung:

"Es wird nicht mehr das alte Haus sein, denn die Alte Welt ist endgültig verloren ... Es wird eine Imitation sein. Unsere Erinnerung wird durch die Zeit getragen wie ein Modell."

Plädoyer für eine Modellvorstellung für historische Erinnerung

Als am 5. Juli 1947 mit einer Festrede von André Gide und Jugendvertretern aus aller Welt der Grundstein für einen Wiederaufbau des Goethehauses gelegt wurde, war dies auch ein Plädoyer für eine solche Modellvorstellung historischen Erinnerns.

Das von Goethes Großmutter gekaufte Ensemble von zwei Fachwerkhäusern war von Goethes Vater im Jahr 1755 einem weitgehenden Um- und Neubau unterzogen worden. Der sechsjährige Johann Wolfgang erlebte die Verwandlung der ehemals düsteren Fachwerkhäuser in ein stattliches Bürgerhaus mit 18 Zimmern und barockem Treppenhaus.

Dort wuchs er zum Dichter heran, bis er im Jahr 1775 schließlich nach Weimar ging. Nach Verkauf des Hauses durch Goethes Mutter machte es noch einige Metamorphosen durch, ehe es 1863 schließlich vom Freien Deutschen Hochstift durch Spendengelder erworben und historisch rückgebaut wurde. 1947 jedenfalls wurde in heftigen Diskussionen gefragt, ob ein Wiederaufbau überhaupt möglich oder eher eine sentimentale Fälschung sein würde. Joachim Seng, Bibliothekar des Freien Deutschen Hochstifts, Träger des Goethehauses:

"Die Zerstörung des Goethehauses war befürchtet worden, mit Kriegsbeginn sind bestimmte Gegenstände sukzessive aus dem Goethehaus in Lager gebracht worden ... Dazu gehörten die Gemälde, ... die Einrichtung und eben andere Dinge, auch die Stuckaturen, die Türgriffe, ... alles wurde abgezeichnet von Städelschülern, sodass eben der Wiederaufbau, der originalgetreue, auch möglich war."

Auftakt einer Debatte

So ist nicht nur die Gemäldesammlung von Goethes Vater in einer Hängung dicht an dicht rekonstruiert worden, wobei auch die schwarzen Rahmungen nebst goldenen Leisten die ursprüngliche Anmutung wiedergeben. Auch Goethes Arbeitszimmer ist durch Petra Maisak, langjährige Leiterin des Goethehauses und Goethemuseums, anhand einer Federzeichnung des Dichters wiederhergestellt worden.

"Der Raum, der natürlich am dichtesten an Goethe dran ist, ist das Arbeitszimmer im dritten Stock, und dieses Schreibpult ist so schlicht, so faszinierend, dass man sich vorstellen könnte, es ist wirklich das Pult, an dem Goethe stand und schrieb, und in diesem Raum am Werther gearbeitet hat, am "Urfaust", sodass sich die Atmosphäre des jungen Goethe da doch sehr stark verdichtet."

Der Wiederaufbau dieser Erinnerungsstätte war der Auftakt einer Frankfurter Debatte, wie mit historischem Erbe umzugehen sei.

"Ja, vielleicht ist das Goethehaus ein gutes Beispiel dafür, dass die Fantasie eben manchmal auch Illusionsräume braucht, um sich entfalten zu können."

Das Goethehaus jedenfalls, so Joachim Seng, hat sich als eine einzige Erfolgsgeschichte erwiesen.

Mehr zum Thema

Frankfurter Kulturpolitik - Goethes romantische Seite
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.01.2016)

Wetzlar an der Lahn - Auf den Spuren von Goethes "Werther"
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 08.11.2015)

Kalenderblatt

Luftbrücke für West-BerlinAls die Rosinenbomber kamen
Pilot Gail S. Halvorsen wirft 1948 auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof amerikanische Süßigkeiten aus seinem C-54 Transportflugzeug, die von Kindern auf dem Flugfeld aufgefangen werden. Der heute 85-jährige Halvorsen war 1948 während der Berlin-Blockade in einem so genannten Rosinenbomber im Einsatz.  (picture alliance / dpa / edition Grüntal Verlag)

Nachdem die Sowjetunion vor 70 Jahren den Westteil Berlins von Westdeutschland abgeschnitten hatte, versorgten die Amerikaner die Stadt elf Monate aus der Luft – eine logistische Meisterleistung. In den Augen der Westdeutschen machte die Luftbrücke aus zwei Siegermächten ihre Beschützer.Mehr

Cicely Saunders Mutter der modernen Hospizbewegung
Cicely Saunders, die Begründerin der Hospizbewegung, in einer Aufnahme von 1977 (imago/ZUMA/Keystone)

Den Weg in den Tod ganzheitlich begleiten: Dieser Vision hat Cicely Sounders ihr Leben gewidmet. Ihre Arbeit auf dem Gebiet der Palliativmedizin trug maßgeblich dazu bei, die Bedürfnisse sterbenskranker Menschen neu zu überdenken.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur