Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Montag, 11.12.2017

Lesart | Beitrag vom 27.07.2017

Frank Schäfer: "Henry David Thoreau"Schreibender Rebell des 19. Jahrhunderts

Von Jörg Plath

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Philosoph Henry David Thoreau, Porträt von 1861 (imago / ZUMA press)
Der Philosoph Henry David Thoreau, Porträt von 1861 (imago / ZUMA press)

Es ist die erste deutsche Biografie über den amerikanischen Schriftsteller Henry David Thoreau, dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr begangen wird. Sein ungewöhnliches Leben hielt er in Büchern wie "Walden" fest. Der Biograf Frank Schäfer nähert sich ihm mit Witz.

Das Buch ist eine textorientierte und keine psychologisierende, allwissende oder einfühlende Biografie, sondern eine Annäherung an jemanden, der eine Text- und Vortragsproduktionsmaschine war.

Henry David Thoreau hinterließ mehr als 7000 Seiten Tagebücher und so berühmte Bücher wie "Walden" über sein Leben im Wald in einer Blockhütte. Oder "Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat", ein Buch, das Mahatma Ghandi an seine Jünger verteilte, Martin Luther King auf dem Marsch der Bürgerrechtsbewegung begleitete, die Beat Generation inspirierte und viele, viele jugendliche Aufbegehrende, damals wie heute.

"Walden oder Leben in den Wäldern" ist ein berühmtes Buch von Henry D. Thoreau aus dem 19. Jahrhundert. Auf dem Bild sieht man einen Nachbau der Hütte, in der er am Walden Pont lebte. (Ana Maria Gomez Lopez)"Walden oder Leben in den Wäldern" ist ein berühmtes Buch von Henry D. Thoreau aus dem 19. Jahrhundert. Auf dem Bild sieht man einen Nachbau der Hütte, in der er am Walden Pont lebte. (Ana Maria Gomez Lopez)

Zupackend, szenisch und Witz erzählt

Der Biograf Frank Schäfer ist Musik- und Literaturkritiker. Er stellt die zahlreichen Schriften Thoreaus knapp und mit sicherem Urteil vor, ordnet sie ein in die Geistesströmungen und Konflikte der Zeit – vor allem in die Romantik, die Sklaverei in den Südstaaten sowie die beginnende Industrialisierung - und ebenso verfährt er mit dem Leben.

Am 12. Juli 2017 wurde der 200. Geburtstag Thoreaus gefeiert. Es ist die erste deutsche Biografie. Frank Schäfer erzählt mit Witz und zupackend, nicht ohne Distanz und manchmal szenisch. Er nutzt Erzählformen des Features – am Anfang gibt es eine Zitatenparade von Zeitgenossen, wie sie Thoreau gesehen haben. Er schreibt zuweilen salopp bis schnoddrig: ein "Tritt vors Schienbein" motiviere Thoreau, ein Kritiker "watsche" ihn ab. Aber Schäfer spricht auch von "semantischer Offenheit" und "Panegyrik".

Eine ungewöhnliche, knorrige Gestalt

Der Biograf kritisiert sein Objekt zuweilen für schlechte Vorträge und lobt ihn, wenn er seine Sache gut macht. Das Eine wie das Andere macht Freude – man informiert sich mit Gewinn über eine wichtige Gestalt der nordamerikanischen Literatur, über den wichtigsten Kulturkritiker der USA nicht nur des 19. Jahrhunderts, und zwar gerade weil Frank Schäfer seine Haltung nicht verbirgt genauso wenig wie seine Intelligenz.

Das Buch ist empfehlenswert, gerade weil es keinesfalls die Lektüre der Originaltexte erspart, sondern sie nötig macht. Man wird nämlich gewonnen für eine ziemlich ungewöhnliche, knorrige Gestalt.

Frank Schäfer: Henry David Thoreau. Biografie.
Suhrkamp. Berlin 2017. 252 Seiten, 16,95 Euro

Lesart

Petri Tamminen: "Meeresroman"Glückliches Kentern
(Mare Verlag)

Selten wurde so schön vom Meer und vom Scheitern erzählt wie in Petri Tamminens "Meeresroman". Eine Geschichte über die Gelassenheit eines Pechvogels: ein charmanten Buch über den tragisch-komischen Kapitän Vilhelm Huurna.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur