Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Mittwoch, 17.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 13.08.2014

Frage des TagesWie berechtigt ist die Furcht vor dem Trojanischen Pferd?

Über Russlands vermeintlichen Waffentransport unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe

Moderation: Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Lastwagen, die von Moskau aus Richtung Ukraine fahren. (picture alliance / dpa)
Auslöser der Diskussion um vermeintliche Waffenlieferungen: ein Hilfskonvoi, der von Moskau aus in die Ukraine gefahren ist. (picture alliance / dpa)

"Traut nicht dem Pferde, Trojaner!", heißt es bei Vergil. Die Parallele des Textes zur Situation in der Ukraine offenbart sich schnell. Manche fürchten, dass Russland unter dem Deckmantel eines Hilfstransports Waffen transportiert und eine Invasion vorbereitet.

In der berühmten Sage, die der römische Dichter Vergil einst verfasst hat, steht auch: "Was immer es ist, ich fürchte die Danaer, selbst wenn sie Geschenke bringen." Verhält es sich mit Russland ähnlich - muss man annehmen, dass die humanitäre Hilfe nur ein Manöver ist? 

Konkret geht es in dem politischen Streit um einen drei Kilometer langen Konvoi aus 262 Lastkraftwagen, die von Moskau in Richtung Ukraine aufgebrochen sind. An Bord sind angeblich ausschließlich Hilfsgüter für die Gebiete im Osten der Ukraine. Dort also, wo die Menschen gerade deshalb Not leiden, weil Russland die Aufständischen mit Waffen unterstützt.

Putins Umgang mit westlichen Werten

Michael Brzoska, wissenschaftlicher Direktor am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg, analysiert die Lage und versucht, den Parallelen zur Geschichte vom Trojanischen Pferd auf die Spur zu kommen. Und es geht auch um die Frage: Entwaffnet der russische Präsident Putin den Westen mit seinen eigenen Werten?

Programmtipp: Das Gespräch ist um 14:07 Uhr in der Sendung "Kompressor" im Deutschlandradio Kultur zu hören.

Mehr zum Thema:

Ukraine-Konflikt - Bürgerkrieg im Bücherregal (Deutschlandradio Kultur, Lesart, 13.08.2014)

Russischer Konvoi - Umstrittene Hilfe für die Ukraine (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.08.2014)

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur