Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Freitag, 19.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 21.08.2015

Frage des TagesWas macht einen guten Drohnenfilm aus?

Moderation: Timo Grampes

Podcast abonnieren
Nicht nur Kriegsgerät: Mit Drohnen lässt sich auch Kunst produzieren. (Screenshot/Vimeo/NYCDFF)
Nicht nur Kriegsgerät: Mit Drohnen lässt sich auch Kunst produzieren. (Screenshot/Vimeo/NYCDFF)

Beim Thema Drohnen denken die meisten an Überwachung und Militärschläge. Doch mit den fliegenden Apparaten lassen sich auch andere Dinge anstellen - zum Beispiel beeindruckende Filme. Über deren Ästhetik sprechen wir mit dem Journalisten Marcus Bösch.

Ab Samstag kann man sich bewerben mit seinem selbstgedrehten Film beim New York City Drone Film Festival - das im kommenden Frühjahr zum zweiten Mal stattfinden wird. Elf Kategorien soll es diesmal geben. Drei Tage lang feiert sich die Szene. "Ich habe es satt, dass Drohnen immer mit fragwürdiger Rechtslage und Regulierung durch die Luftfahrtbehörde in Verbindung gebracht werden", sagt Initiator Randy Scott Slavin. "Ich möchte die Kunst der Luftaufnahme feiern."

Worin genau diese Kunst besteht, worin also das ästhetische Potential von Drohnenfilmen liegt, darüber sprechen ab 14.07 Uhr wir mit dem Drohnenfilm-Journalisten Marcus Bösch.

Mehr zum Thema

Die neuen Verkehrsteilnehmer - Zivile Drohnen vor dem Aufstieg
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 02.07.2015)

Schneller Überblick für Feuerwehrleute - Drohnen-Schwarm im Großeinsatz
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 25.06.2015)

Sachbuch über Technologie - Dringliche Fragen zu Drohnen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 19.06.2015)

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur