Seit 14:05 Uhr Religionen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:05 Uhr Religionen
 
 

Kompressor | Beitrag vom 12.05.2015

Frage des Tages"Münkler-Watch" - Mobbing oder berechtigte Kritik?

Podcast abonnieren
Herfried Münkler, Professor für Politikwissenschaften an der Humboldt Universität Berlin. (imago/IPON)
Herfried Münkler, Professor für Politikwissenschaften an der Humboldt Universität Berlin. (imago/IPON)

Ist Deutschlands bekanntester Politologe ein frauenfeindlicher Rassist? Das jedenfalls suggerieren mehrere Studenten von Herfried Münkler, anonym in einem Blog. Der Berliner Professor spricht von "Denunziantentum" - und nennt seine Kritiker "Feiglinge".

Herfried Münkler, renommierter Politikwissenschaftler an der Berliner Humboldt-Univerität, steht derzeit unter engmaschiger Beobachtung. Mehrere Studenten nehmen jede seiner Vorlesungen auseinander, anonym in dem Blog "Münkler-Watch". Sie bezeichnen ihn dort als Extremisten der Mitte, als pietätlos, unterstellen ihm Rassismus und Frauenfeindlichkeit. Münkler seinerseits beklagt "Denunziantentum" und nennt die Autoren des Blogs "erbärmliche Feiglinge", da sie sich nicht öffentlich zu erkennen geben wollen.

Ist das, was da gerade passiert, Mobbing? Oder ist der Blog eine kritische Prüfinstanz, die berechtigt Transparenz in das bringt, was im geschlossenen Raum sonst verborgen bliebe? Unsere Frage des Tages geht an die Kollegen Winfried Sträter und Jenny Genzmer.

Für Winfried Sträter ist das schon mehr als nur Mobbing:

"Eigentlich ist das eine Form von Gesinnungsselbstjustiz. Im Grunde sind das Leute, die legen eine Messlatte für politische Reinheit des Wortes und der Gedanken, messen ihren Menschen daran und wenn der diese Messlatte reißt, dann wird der halt denunziert. Das ist das Gegenteil von Aufklärung. Die Gedanken sind nicht frei, sondern sie unterliegen einer Aufsicht, einer Tugendaufsicht. Im Grunde sind das Tugendwächter, die nach eigenem Gutdünken schalten und walten und ihre Macht ist das Netz und die Publikation im Netz."

Mehr zum Thema:

Deutschlands neue Rolle in Europa - Zahlmeister und Zuchtmeister
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.03.2015)

Krisen der Gegenwart - "Atomwaffen verhindern leichtfertiges Spiel mit dem Krieg"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.07.2014)

Krim-Krise - Warnung vor der "Implosion eines Raumes"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 18.03.2014)

Fazit

DocumentaDas Parlament der Körper debattiert
(Stathis Mamalakis / documenta)

Von drögem Parlamentarismus keine Spur: In Athen diskutiert die documenta im "Parlament der Körper" über den erstarkenden Nationalismus in Europa. Die Performancekünstlerin Georgia Sagri zeigt dabei als "Schmerzmaschine" vollen Einsatz.Mehr

Deutscher Filmpreis 2017"Mutige, ungewöhnliche Filme"
Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Regisseurin Nicolette Krebitz beim 67. Deutschen Filmpreis. (dpa / Pedersen)

Drei Regisseurinnen haben die Lolas für den besten Spielfilm geholt: Maren Ade erhielt mit "Toni Erdmann" die Lola in Gold, Anne Zohra ("24 Wochen") Silber, Nicolette Krebitz ("Wild") Bronze. Alles "mutige" Filme mit ungewöhnlichen Autorenvisionen, meint unsere Filmexpertin Anke Leweke.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur