Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 08.07.2014

Frage des TagesDuisburg stoppt Kunstwerk. Ist das Zensur?

Moderation: Alexandra Mangel

Podcast abonnieren
Holzkreuze erinnern in Duisburg am Ort des Loveparade-Unglücks an die Toten. (picture alliance / dpa / Marius Becker)
Holzkreuze erinnern in Duisburg am Ort des Loveparade-Unglücks an die Toten. (picture alliance / dpa / Marius Becker)

Gregor Schneider sieht in seinem Tunnel-Kunstwerk "Totlast" ein Riesengeschenk an die Stadt Duisburg. Doch die stoppt das Ruhrtriennale-Projekt mit dem Hinweis auf die "Wunden der Loveparade". Darf sie das?

Mit Verweis auf die Loveparade-Katastrophe vor vier Jahren hat die Stadt Duisburg ein Tunnel-Kunstwerk des Raumkünstlers Gregor Schneider verhindert. Oberbürgermeister Sören Link (SPD) sagte in einer Pressemitteilung der Stadt: "Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht und sehr schlecht geschlafen, bevor ich abgesagt habe. Aber ich denke, die Wunden der Loveparade sind noch nicht geschlossen."

Die juristische Aufarbeitung der Geschehnisse stehe "noch ganz am Anfang", sagte Link. "Duisburg ist noch nicht reif für ein Kunstwerk, dem Verwirrungs- und Paniksituationen immanent sind, welches mit dem Moment der Orientierungslosigkeit spielt."

Das Kunstwerk mit dem Titel "Totlast" sollte im Rahmen der Ruhrtriennale realisiert werden. Gregor Schneider kritisierte die Entscheidung umgehend als Fehler: "Eigentlich ist das ein Riesengeschenk, das wir der Stadt Duisburg machen wollten."

Duisburg hat ein Tunnel-Kunstwerk zur Ruhrtriennale abgesagt. Ist das Zensur? Darüber diskutieren wir mit unserer Kollegin Änne Seidel, die unterschiedliche Positionen und rechtliche Implikationen vorstellt.

mcz

Mehr zum Thema:

Loveparade: Tanzen und Jubeln (Deutschlandradio Kultur, Zeifragen, 02.07.2014)

Fazit

Kunstfälschungen"Heute juristisch nicht mehr relevant"
Eine Doppelbelichtung der Dada-Künstlerin Hannah Höch (Auszug der Fotografie um 1930).  (picture-alliance / Stephanie Pilick)

Offenbar sind gerade wieder etliche renommierte Kunstmuseen von Fälschungen betroffen. Im Zentrum steht die Sammlerfamilie Koretzky und eine Galerie, von der nicht feststeht, ob es sie wirklich gegeben hat. Kunstjournalist Carsten Probst erklärt die Zusammenhänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur