Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 14.09.2015

Flüchtlinge willkommen!Wird die "Bild"-Zeitung jetzt gut?

Podcast abonnieren
Die in Berlin erschienene Zeitungsbeilage in Arabisch aus der "BZ" und der "Bild"-Zeitung: Auf mehreren Seiten gab es in dieser Informationen zu Anlaufstellen für eine erste Orientierung für Neuankömmlinge aus dem arabischen Raum. (picture alliance / dpa / Thalia Engel)
Vor kurzem noch unvorstellbar: Die "Bild"-Zeitung veröffentlichte im September eine Beilage in Arabisch: Auf mehreren Seiten gab es hier Informationen zu Anlaufstellen für eine erste Orientierung für Neuankömmlinge. (picture alliance / dpa / Thalia Engel)

Von der Ausländerhetze zur kollektiven Willkommenseuphorie: Die "Bild"-Zeitung hat ihre Haltung gegenüber Flüchtlingen überraschend geändert. Was steckt dahinter? Medienjournalist Stefan Niggemeier hilft bei Erklärungsversuchen.

Die "Bild"-Zeitung hat nun auch ein Herz für Flüchtlinge. Hat das Boulevard-Blatt seine Hetze gegen "Ausländer" vergessen oder wird es jetzt endlich gut? Bildblog-Gründer Stefan Niggemeier erklärt den aktuellen Kurs.

Stefan Niggemeier (dpa / picture alliance / DB/Leif-H. Piechowski)Stefan Niggemeier (dpa / picture alliance / DB/Leif-H. Piechowski)

Mehr zum Thema:

Ministerpräsident Torsten Albig - "Deutschland kann jährlich 400.000 Flüchtlinge aufnehmen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.09.2015)


(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.09.2015)

Flüchtlinge - Ungarn schließt das Tor
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.09.2015)

Fazit

"Rasse"-Begriff Ist die italienische Verfassung veraltet?
Luftballons in den Nationalfarben Italiens sind zwischen Statuen nahe der Piazza del Popolo in Rom (Italien) zu sehen.  (Lena Klimkeit, dpa picture-alliance)

Immer öfter operieren rechte Parteien in Italien mit "Rasse", um Zuwanderer und Flüchtlinge zu diffamieren. Deshalb fordern namhafte Wissenschaftler, den Begriff "Rasse" aus der Verfassung zu streichen. Mit guten Chancen, meint der Journalist Thomas Migge.Mehr

80er-Jahre-Untergrundmovies in Ost und WestPunk auf der Filmrolle
"Die Tödliche Doris"-Lampe aus dem Schwulen Museum Berlin  (dpa-Zentralbild / Arno Burgi)

In Musik, Sprache, bildender Kunst und auch Film – Punk brach in Deutschland in den frühen 80ern mit den gängigen Konventionen. Improvisation, Provokation und alternative Lebensformen traten auf dem Plan. Das Münchner Lenbachhaus spiegelt dieses "Do It Yourself" mit einer Filmreihe.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur