Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Montag, 20.11.2017

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.10.2014

FlüchtlingeUlrich Wickert: Entsetzliche Bürokratie

Fernsehjournalist kritisiert den Umgang mit Asylbewerbern in Deutschland

Moderation: Marianne Alweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Fernsehjournalist Ulrich Wickert (dpa / picture-alliance / Hannibal Hanschke)
Journalist Wickert: Die Würde des Menschen ist unantastbar (dpa / picture-alliance / Hannibal Hanschke)

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland, die Kommunen behaupten, sie seien mit der Aufnahme der Menschen überfordert. Für den Journalisten und Buchautor Ulrich Wickert ist das nur eine Ausrede.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Wickert, die deutsche Gesellschaft sei in der Vergangenheit immer egoistischer geworden, Solidarität habe nur noch einen theoretischen Wert. Wickert kritisierte insbesondere das Verhalten der Behörden als unverständlich. Es sei "entsetzlich, wie die Bürokratie mit Menschen umgeht", sagte er mit Blick auf die überfüllte Erstaufnahmestelle in München.

"Entweder ich will oder ich will nicht"

Die Behauptung der Kommunen, sie seien überfordert, bezeichnete Wickert als Ausrede. Während der Balkan-Krise seien auch viele Flüchtlinge gekommen und niemand sei überfordert gewesen. "Man muss einfach sagen: Entweder ich will oder ich will nicht." Wickert erinnerte daran, dass das Grundgesetz die Würde des Menschen für unantastbar erklärt und forderte, die Asylgesetzgebung zu ändern. Seiner Ansicht nach sollten Asylbewerber beispielsweise arbeiten dürfen: "Da sollten wir sehr viel großzügiger sein", betonte er.

Mehr zum Thema:

Flüchtlingssituation in München - Warten auf Asyl im Wiesnzelt
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 15.10.2014)

Kampf ums Bleiberecht - Flüchtlingsschicksale in Deutschland
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 14.10.2014)

Flüchtlingspolitik - "Es geht um eine gerechtere Verteilung"
(Deutschlandfunk, Interview, 13.10.2014)

Unterkünfte für Flüchtlinge - "Der Günstigste kriegt den Zuschlag"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.09.2014)

Interview

Drittes Geschlecht Herausforderung zum Nachdenken für die Kirchen
Ein Plakat der Initiative "Dritte Option" (Jan Woitas/dpa)

Die Kirchen hätten beim Umgang mit Vielfalt eine sehr große Verantwortung gegenüber der gesamten Gesellschaft, sagt Marianne Heimbach-Steins. Die katholische Theologin freut sich über die positiven Reaktionen der christlichen Religionsvertreter auf das Karlsruher Urteil zum Dritten Geschlecht. Mehr

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen
Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur