Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 02.04.2015

Florian Werner liest MusikSelbstmord auf Raten

Von Florian Werner

Podcast abonnieren
Tabletten liegen vor einem Bett (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Die Drogensucht der Mutter, ihr Leid und ihr Tod haben Sufja Stevens' neues Album inspiriert (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der vielseitige Liedermacher Sufjan Stevens kehrt auf dem Album "Carrie & Lowell" zu seinen Folk-Wurzeln zurück. Florian Werner hat einen Song davon gelesen, der Text ist tieftraurig, der Musiker verarbeitet darin den Tod der tablettensüchtigen, depressiven Mutter.

Now that I fell into your arms
My only lover
Give out to give in
I search for the capsule I lost

Eine einfache Folk-Melodie, ein schwelgerischer Sänger, der einem geliebten Du in die Arme sinkt – ein klarer Fall, wie es scheint: Ein Liebeslied. Aber: Wer ist der angesungene lover? Ist es Sufjan Stevens' verstorbene Mutter, der das Album gewidmet ist und zu der sich der Sänger zurücksehnt? Ist es Morpheus, der Gott des allesumarmenden Schlafes? Oder handelt es sich um ein Opiat, das Kapsel für Kapsel chemischen Trost spendet?

Die Hölle der Sucht

Drag me to hell in the valley of The Dalles
Like my mother
Give wings to a stone
It's only the shadow of a cross

Vermutlich Letzteres: Der Sänger steigt hinab in das Tal von The Dalles im Bundesstaat Oregon, wo Stevens' Mutter Carrie prägende Jahre lebte − und zugleich in die Hölle der Sucht: in das "Valley of the Dolls", das Tal der Puppen, wie ein berühmter amerikanischer Roman über Tablettenabhängigkeit heißt. Indem er sich in diesen Abgrund begibt, wird der Sohn zu einem Wiedergänger seiner depressiven, drogenkranken Mutter. Zu einem Geist oder Vampir.

I'll drive that stake through the center of my heart
Lonely vampire
Inhaling its fire
I'm chasing the dragon too far

Ein bitteres Ende

Die Technik ist seit Bram Stokers Dracula allgemein bekannt: Um einen Wiedergänger zu töten, muss man ihm einen Pfahl durch das Herz rammen. Doch der Vampir, der hier spricht, ist so einsam, dass er sogar diese Aufgabe selbst übernehmen muss: Er nimmt sich das Halbleben, er inhaliert sein eigenes Feuer. Er "jagt den Drachen", wie ein gängiger Euphemismus für das Rauchen von Opiaten lautet. Selbstmord auf Raten.

There's blood on that blade
Fuck me, I'm falling apart
My assassin
Like Casper the ghost
There's no shade in the shadow of the cross

Der Name Sufjan ist persischen Ursprungs und bedeutet "Der mit dem Schwert kommt". Am Ende des Songs ist die Klinge dieser Waffe blutverschmiert: Der Sänger fällt auseinander, verletzt sich selbst, und auch sein christlicher Glaube kann ihn nicht mehr trösten: Das Kreuz spendet keinen Schatten. Nach all seinen Flucht- und Verdunkelungsversuchen – in den Schlaf, den Rausch, die Religion − muss sich der Sänger der helllichten Wahrheit stellen: dem Tod seiner Mutter.

Mehr zum Thema:

Florian Werner liest Musik - Männer und Micky-Mäuse
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 05.03.2015)

Florian Werner liest Musik - Klingt nach Brecht, aber überraschend aktuell
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.02.2015)

Österreichs Alpen - Unterirdische Kunsthalle im Skigebiet
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.12.2014)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur