Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 23.11.2017

Lesart / Archiv | Beitrag vom 23.07.2015

Florian Werner liest MusikEin Pop-Klassiker auf Wienerisch

Von Florian Werner

Podcast abonnieren
Eine "Venus im Pelz" frei nach Sacher-Masoch besingen die Wiener Buben im Pelz. (picture alliance / dpa / Konrad Giehr)
Eine "Venus im Pelz" frei nach Sacher-Masoch besingen die Wiener Buben im Pelz. (picture alliance / dpa / Konrad Giehr)

Die Wiener Band "Die Buben im Pelz" haben auf ihrem Debüt einen Klassiker der Popgeschichte ins Wienerische übertragen: Das Album "The Velvet Underground & Nico" aus dem Jahr 1967. Der Song "Venus im Pelz" nimmt Bezug auf die gleichnamige Erzählung von Leopold Sacher-Masoch.

Schatzi, Schatzi, Schatzi, kumm zu mir her,
Halt mi fest, Du musst nur woll’n,
Nimm ein Zug von dera Zigarett’n,
Leg di hin und lass di fall’n

Ein Mann, der Befehle gibt – eine Frau, die gehorcht. Die Konstellation erinnert an den Blümchenpornobestseller Shades of Grey, in dem ein sado-masochistisches Verhältnis beschworen wird. Sie erinnert auch und vor allem aber an den Urtext des Genres, der dem Song zudem seinen Namen gibt: an die 1870 erschienene Novelle "Venus im Pelz" des österreichischen Autors Leopold von Sacher-Masoch.

Schau die Glut von dera Zigarett’n,
Wie sie leuchtet in der Nacht,
Zungen zucken, Kratzer auf mei’m Rücken,
Königin, du hast die Macht

Die Novelle handelt von einem unseligen jungen Mann namens Severin, der sich in eine mysteriöse Witwe verliebt, die sich gern in kostbares Tierhaar hüllt: Sie, Wanda, wird zu seiner Venus im Pelz. Als Severin klar wird, dass er die Liebesgöttin auf normalem Weg nicht halten kann, verpflichtet er sich dazu, ihr in allen Dingen zu gehorchen − ein Vertrag, den Wanda lustvoll zu physischen und psychischen Misshandlungen ausnutzt.

Siechst den Herrn dort hinten in der Eck’n?
Satan, Satan, er woart’ auf di!

Allerdings beziehen sich die Buben im Pelz nicht auf den Sacher-Masoch’schen Urtext − sie dichten vielmehr sehr frei einen Song nach, den der Velvet Underground-Sänger Lou Reed vor einem halben Jahrhundert auf Basis des Originals verfasste. Im Zuge dieses Kulturtransfers schleicht sich sogar der Katholizismus wieder zum Hintertürchen herein: Wo die Buben "Satan" singen, steht bei Reed schlicht "Severin" − der liebende Mann wird zum Teufel umfrisiert.

Velvet Underground, "Venus in Furs": Severin, Severin awaits you there

Ein österreichischer Autor kehrt mit Umweg über das amerikanische Englisch wieder in sein heimatliches Idiom zurück: Willkommen in der Echokammer der Intertextualität. Willkommen aber auch in der sado-masochistischen Folterkammer, wo nicht einmal der Schlaf noch Erlösung bringen kann. "Oh, es soll eben nie ein Ende nehmen", wie schon der Ur-Severin seiner Wanda zuruft: "Wenn du nicht mein sein kannst, so will ich dein Sklave sein, dir dienen, alles von dir dulden".

I bin damisch, i bin schwindlig,
 schlaf gleich für tausend Jahr,
Tausend Träume, alle grindig,
Tausend Farben und alle rot.

Im Original wird Severin schließlich doch von seiner Neigung "geheilt"; er wird selbst zum Folterer. Bei den Buben im Pelz ist eine solche Therapiemöglichkeit nicht vorgesehen. Benebelt von der eingangs gerauchten "Zigarett’n" versinkt der Sänger in einen endlosen halluzinogenen Taumel, in der Farbe der Liebe und des Bluts. Ein Albtraum. Der Tod − das wusste schon Georg Kreisler – das muss ein Wiener sein. Aber, das wissen wir dank der Buben im Pelz: Er spielt nicht Geige, sondern elektrische Gitarre.

Mehr zum Thema:

Masochismus - Die Lust am Kontrollverlust
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 21.11.2013)

Sadomasochismus - Die Lust an der Unterwerfung
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 21.11.2013)

Sacher-Masoch in Oberhessen
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 15.12.2007)

"Einer der ganz Großen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 28.10.2013)

Warhols Mondgöttin
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 18.07.2008)

Lesart

Lust am BösenDie Rückkehr der Schauergeschichte
Zombie-Angriff einer Zoomitarbeiterin bei "Halloween im Zoo" in Stuttgart am 31.10.2016 (dpa / picture alliance / Benjamin Beytekin)

Im 19. und im frühen 20. Jahrhundert waren Schauergeschichten angesagt. Irene Binal ist eine bekennende Anhängerin, hat eine neue Schauer-Anthologie gelesen und fragt, wo die Gespenster heute eigentlich abgeblieben sind.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

David Almond: "Heaven"Altkluge Sprüche und viel Pathos
David Almond: "Heaven" (Nicolas Armer / dpa / S. Fischer Verlag)

Mit "Heaven" hat David Almond ein modernes Märchen geschrieben. Doch das Jugendbuch über Anna, die auf einem verlassenen Fabrikgelände lebt, bietet statt eines Geheimnisses nur Geheimniskrämerei. Das ist nicht nur schade, sondern bei dem preisgekrönten Autor auch vollkommen unerwartet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur