Seit 13:00 Uhr Nachrichten
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.02.2012

Filmische Reise aus dem Sumpf zum Licht

Regisseur Matthias Glasner über seinen Berlinale-Beitrag "Gnade"

Podcast abonnieren
Regisseur Matthias Glasner (Mitte) mit Birgit Minichmayr (links) und Jürgen Vogel (rechts). (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Regisseur Matthias Glasner (Mitte) mit Birgit Minichmayr (links) und Jürgen Vogel (rechts). (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

In dem Melodram "Gnade" erzählt Matthias Glasner die Geschichte eines in Norwegen lebenden deutschen Ehepaars, das in einen tödlichen Unfall verwickelt wird - und Fahrerflucht begeht. Trotz der thematischen Schwere sei der Film am Ende "vor allem ein Fest, ein Feiern des Lebens", sagt Glasner.

Niels (Jürgen Vogel) und Maria (Birgit Minichmayr) wollen in Norwegen ein neues Leben beginnen. Mit dabei ist ihr Sohn Markus (Henry Stange). Zunächst läuft alles gut: Niels hat einen neuen Job, Maria arbeitet in einem Sterbehospiz. Als sie eines Abends auf der Heimfahrt einen Unfall verursacht, ist plötzlich nichts mehr, wie es war. Maria gerät in Panik, rast einfach davon. Und erfährt schließlich, dass sie ein 16-jähriges Mädchen aus dem Ort überfahren hat.

Matthias Glasner berichtet von einem Ehepaar, das in einer Extremsituation zusammenrückt - und sich mit großen Fragen konfrontiert sieht: Kann man ohne Gnade leben? Ist es manchmal besser, die Wahrheit zu verschweigen? Ganz meditativ und in elegischen Bildern kreist sein Film um die Themen Gnade und Vergebung. Dennoch transportiere sein Beitrag eine positive Botschaft, sagt Glasner:

"'Gnade' ist ein Film, in dem diese Schuld der Figuren, der Menschen dazu führt, dass sie überhaupt richtig erkennen, was in ihnen steckt. Was für Möglichkeiten im Menschsein und im Leben so sind. Und am Ende ist der Film vor allem ein Fest, ein Feiern des Lebens."

Er glaube, es sei eine Grunderfahrung jedes Menschen, schuldig zu werden:

"Wir neigen aber dazu, die Schuld bei anderen zu suchen, das ist so ein Reflex, den wir haben. Schuld sind am liebsten die Politiker, die sind an allem schuld - nur man selber halt nicht. Und aus dieser Selbstgerechtigkeit entstehen viele Probleme"

Das vollständige Gespräch mit Matthias Glasner können Sie bis mindestens 16. Juli 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Termine:
Weitere Berlinale-Vorführungen von "Gnade" laufen am 17. Februar um 12 Uhr und 22 Uhr, am 18. Februar um 14.30 Uhr und am 19. Februar um 15 Uhr.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Gesamtübersicht: Unser Programm zur 62. Berlinale
Sammelportal Berlinale 2012 auf dradio.de

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur