Seit 22:00 Uhr Alte Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Alte Musik
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 23.05.2016

Filmfestspiele an der Cote d’AzurVerpasste Chancen für Cannes

Von Susanne Burg

Podcast abonnieren
Das Filmteam von "Toni Erdmann" um Schauspieler Peter Simonischek (M.), Regisseurin Maren Ade (3. v. r.) und Schauspielerin Sandra Hüller (2. v. r.). (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)
Das Filmteam von "Toni Erdmann" um Schauspieler Peter Simonischek (M.), Regisseurin Maren Ade (3. v. r.) und Schauspielerin Sandra Hüller (2. v. r.). (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)

Natürlich muss und soll eine Jury frei über die Prämierung eines Films entscheiden. Den Wettbewerbsbeitrag "Toni Erdmann" aber komplett leer ausgehen zu lassen, irritiert Kritikerin Susanne Burg doch sehr. Frischer Wind bei den Preisen hätte Cannes gut getan.

Man kann sich vorstellen, dass es schwierig ist in einer Jury. Neun Menschen müssen sich einigen und entscheiden, wer die Preise bekommt. So unterschiedliche Menschen wie der Mad-Max-Regisseur George Miller, die französische Schauspielerin und Sängerin Vanessa Paradis und Laszlo Nemes, der ungarische Filmemacher, der in diesem Jahr den Oscar gewonnen hat für sein Holocaust-Drama "Son of Saul".

Aber wie kann es sein, dass die Welt der Jury sich so wenig deckt mit der restlichen Filmwelt? Denn noch nie waren sich Kritiker, Produzenten, Verleiher derart einig: Maren Ades "Toni Erdmann" ist ein Meisterwerk, lustig, traurig, berührend und ganz eigen. Noch nie hat es so viel Szeneapplaus bei einer Pressevorführung in Cannes gegeben, noch nie haben die zwölf internationalen Kritiker, die für das Branchenmagazin Screen die Wettbewerbsfilme bewerten, eine so hohe Punktzahl vergeben: 3,8 von 4.

Natürlich darf die Jury die Meinung anderer nicht interessieren, aber wie kann man die Leistung dieses Films derart verkennen und ihn einfach völlig leer ausgehen lassen?

Auszeichnungen für Altbewährtes

Gegen die Goldene Palme für Ken Loach ist nichts zu sagen. "I, Daniel Blake" ist ein ergreifender Film, und mit einer politischen Botschaft noch dazu. Aber es ist dann eben doch wieder ein guter alter regelmäßiger Gast in Cannes ausgezeichnet worden, der fast 80-Jährige große linke Kämpfer des britischen Kinos.

Wenn man’s freundlich ausdrückt, haben Regisseure mit einer eigenen Handschrift gewonnen, und wenn man nicht so freundlich ist: deren Machart zur Masche geworden ist, wie bei Xavier Dolan, dem 27-jährigen Frankokanadier, der sich gerne als junger Wilder sieht und das in seiner hysterischen Theateradaption von "Juste a la fin du monde" nun auf die Spitze treibt.

Der Regisseur, der mit allen seinen sechs Filmen bisher in Cannes oder Venedig war, bekam in diesem Jahr den zweitbesten Preis, den Großen Preis der Jury. Auch beim Regiepreis für den Rumänen Christian Mungiu und den Franzosen Oliver Assayas und beim Preis fürs beste Drehbuch für den Iraner Asghar Farhadi gilt: die Regisseure haben keine Meisterwerke vorgelegt, sondern Remixe ihrer alten Themen.

Es sind verpasste Chancen für Cannes. Auch ein so renommiertes Festival hätte frischer Wind bei den Preisen gut getan, den Newcomerin Maren Ade an die Cote d’Azur gebracht hat. Nun bleibt doch ein bisschen das Gefühl von stickiger Luft.

Mehr zum Thema

Filmfestspiele in Cannes - Goldene Palme für "I, Daniel Blake"
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 22.05.2016)

"Toni Erdmann"-Schauspieler - Peter Simonischek über seine Rolle und die Euphorie in Cannes
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 15.05.2016)

"Toni Erdmann" in Cannes - Acht Minuten Standing Ovations
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.05.2016)

Wettbewerbsbeitrag von Maren Ade - "Toni Erdmann" begeistert in Cannes
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 14.05.2016)

Maren Ades "Toni Erdmann" in Cannes - "Wir können kaum noch schlafen"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.05.2016)

Kommentar

KatalonienPuigdemont steht vor einer bitteren Wahl
Der katalonische Regionalpräsident Carles Puigdemont bei der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung Kataloniens am 10. Oktober 2017 in Barcelona (imago/CordonPress)

Tourismusrückgang, abwandernde Unternehmen, keine EU-Mitgliedschaft - inzwischen ist deutlich geworden, wie hoch der Preis für Kataloniens Unabhängigkeit wäre. Ministerpräsident Puigdemont muss sich entscheiden: zwischen Staatsräson und persönlicher Macht.Mehr

Kommentar zur Staatskrise in SpanienReden statt raufen
Polizisten der spanischen Guardia Civil sichern Proteste in der katalanischen Regionalhauptstadt Barcelona ab. (imago / ZUMA press)

Schon Anfang kommender Woche könnte die Regionalregierung in Barcelona die Unabhängigkeit Kataloniens verkünden. Die Zentralregierung in Madrid will das verhindern. Und gießt weiter Öl ins Feuer. Unser Redakteur Burkhard Birke hält das für einen großen Fehler.Mehr

"Neugründung" der EUMacron, der Erneuerer?
Der französische Präsident Macron bei seiner Europa-Grundsatzrede an der Sorbonne-Universität (AFP / ludovic Marin)

Emmanuel Macron will die EU "neu gründen". Angela Merkel steht hinter ihm, doch die FDP könnte die Vision gefährden, genau wie die Euroskeptiker im Bundestag - eine große Gefahr für eine wegweisende Idee.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur