Seit 23:00 Uhr Nachrichten
 

Mittwoch, 17.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.01.2016

Filme der Woche: "The Revenant - Der Rückkehrer" Sadistisches Rache-Epos

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren
Regisseur Alejandro Gonzalez Inarritu  (imago / Independent Photo Agency)
Regisseur Alejandro Gonzalez Inarritu (imago / Independent Photo Agency)

Zweieinhalb Stunden sieht man fast nichts außer Tod, schrecklichen Wunden, Schlamm, Kälte, Vergewaltigung und darwinistischen Überlebenskampf: Alejandro Iñárritu mutet dem Zuschauer mit "Der Rückkehrer" Unerträgliches zu. Seine Rachegeschichte ist nichts für sensible Gemüter.

Alejandro Iñárritu ist ein Regisseur, der mit seinen Filmen weh tun möchte. Insofern ist sein neuer Western um den Überlebenskampf des amerikanischen Trappers Hugh Glass zu Beginn des 19.Jahrhunderts ein Film für Masochisten. Zweieinhalb Stunden sieht man fast nichts außer Tod, schrecklichen Wunden, Schlamm, Kälte, Vergewaltigung und darwinistischen Überlebenskampf. Was der mexikanische Regisseur dem Zuschauer da zumutet,  ist nicht nur grenzwertig, sondern unerträglich.

Zweieinhalb Stunden sieht man nichts außer Tod, Wunden, Schlamm, Kälte

Der von Leonardo di Caprio gespielte Glass wird nicht nur von einem Grizzlybär übel zugerichtet, sondern dann mehr tot als lebendig im Schnee zusammengeflickt und genäht, auf einer notdürftigen Holzbahre durch Berge geschleppt. Dann hält ihn sein halb skalpierter, großer Widersacher Fitzgerald (Tom Hardy) für tot und lässt ihn einfach liegen. Vorher begeht dieses Scheusal von einem Menschen allerdings ein weiteres Verbrechen, das ihm die ewige Rache von Glass einbringt ...

Alejandro Iñárritu inszeniert das alles andere als subtil. Seine Kamera hält immer schön drauf und die Szenen werden mit einer Mischung aus Gefühlskälte und falsch verstandenem, filmischen Realismus, der schon an Sadismus grenzt, ausgewalzt. Auch wenn die Darsteller gut, die Bilder mitunter beeindruckend und die Regie souverän und konsequent ist, so fragt man sich schnell, was dieser Aufwand soll.

Es geht auch um Indianer, weiße Eroberer, Mystik und Vaterliebe

Es geht auch um Indianer und weiße Eroberer (Amerikaner und Franzosen), um einen Schuss Mystik und Vaterliebe. Glass hat lange bei einem indianischen Stamm gelebt und dort den Schrecken der sich überlegen glaubenden weißen Rassisten erlebt. Aber diese interessanten Aspekte der Geschichte werden von Iñárritu nur gestreift. Und so bleibt eine überlange Rachegeschichte, die nur eine Message anbietet: Der Mensch ist schlecht!!!! Dafür muss man nicht ins Kino gehen. Und so liefert der meiner Meinung schwer überschätzte Alejandro Iñárritu einmal mehr einen handwerklich gekonnten, aber insgesamt überflüssigen Film ab.

The Revenant - Der Rückkehrer
USA 2015, 156 Minuten
Regie: Alejandro Iñárritu
Darsteller: Leonardo di Caprio, Tom Hardy

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur