Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 02.09.2016

Film "Die schönen Tage von Aranjuez" in VenedigWim Wenders erfüllt sich einen Traum

Von Peter Claus

Podcast abonnieren
Wim Wenders bei den 73. Filmfestspielen in Venedig auf dem roten Teppich. Er präsentiert dort seinen Film "Die schönen Tage von Aranjuez" im Wettbewerb.  (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)
Wim Wenders bei den 73. Filmfestspielen in Venedig auf dem roten Teppich. Er präsentiert dort seinen Film "Die schönen Tage von Aranjuez" im Wettbewerb. (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)

Wim Wenders' Film "Die schönen Tage von Aranjuez" feierte beim Filmfestival in Venedig Premiere. Ein alterndes Paar redet im Garten über die Welt, Liebe und Sex - und es ist, als könne man in diesem 3D-Film in ihre Wirklichkeit eingreifen.

Ohne Zweifel: Wim Wenders hat mit seiner Adaption von Peter Handkes Theatertext "Die schönen Tage von Aranjuez" den bisher schönsten Film im Wettbewerb des 73. Internationalen Filmfestivals Venedig vorgestellt – und einen seiner persönlichsten überhaupt.

Wim Wenders: "Ja, ich komm da auch mal vor, meine Hand ist zu sehen, ich zeichne da mal, da war der Jens schon weg. Aber ansonsten haben Sie recht, es ist eine Projektion des Filmemachers. Der Erzähler bin ich selber, ja."

Programmtipps: Sa., 3.9.2016, und Sa., 10.9.2016 ab 14:30 Uhr - Wir berichten in unserer Sendung Vollbild vom Filmfestival in Venedig 

Die Sprache ist leicht, flirrend, elegant. Das im Zentrum stehende Gespräch einer namenlosen Frau, gespielt von Sophie Semin, und eines namenlosen Mannes, Reda Kateb, im Garten einer kleinen Villa auf dem Lande vor Paris wirkt hinreißend anmutig, wie schwer die Dialoge und Monologe auch um Fragen der Identität, der Sexualität, des Weltverständnisses kreisen. Dazu hat Wim Wenders eine entscheidende Veränderung vorgenommen: Er hat die Figur des Schriftstellers, verkörpert von Jens Harzer, eingefügt, der das Gespräch des Paares imaginiert und niederschreibt.

Filmausschnitt: "Und wieder ein Sommer, und wieder ein schöner Sommertag."

Wenders: "Wir mussten uns zwischendurch alle zwicken"

Immer wieder geht die Kamera, die meist sehr langsam und in kluger Distanz um das Paar auf der Terrasse kreist, zu dem Mann an der Schreibmaschine ins Haus. Wir sehen sozusagen Wim Wenders selbst bei der Arbeit zu, erleben, wie er, der Autor, Figuren erschafft, Ideen verwirft, Details verändert, den Protagonisten Worte schenkt, die sein Innerstes nach außen kehren. An seiner Seite: eine Jukebox der Marke Wurlitzer, voller seelenvoller Songs zur Inspiration. Da versinkt der Schriftsteller denn auch mal in seinen Vorstellungen und hat plötzlich Nick Cave, singend, am Flügel, in seinem Domizil. In Momenten wie diesen wird die Kraft des Träumens, wie sie nur das Kino kennt, aufs beste beschworen.

73. Filmfestspiele in Venedig: Donata Wenders, Regisseur Wim Wenders und die Schauspieler Sophie Semin, Reda Kateb und Jens Harzer aus seinem Film "Die schönen Tage von Aranjuez", den er im Wettbewerb präsentiert.  (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)Donata Wenders, Regisseur Wim Wenders und die Schauspieler Sophie Semin, Reda Kateb und Jens Harzer aus seinem Film "Die schönen Tage von Aranjuez" (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)

Wim Wenders: "Das hat sich so angefühlt beim Machen, dass da wirklich ein Traum sich erfüllt, wir mussten uns zwischendurch alle zwicken, 'Warum ist das so einfach, Filme zu machen?' Wir wollten gar nicht aufwachen. Wir mussten auch gar nicht aufwachen."

In der Bildgestaltung hat der Maler Wim Wenders das Sagen. Der üppige Garten mit seinen Wiesen, Blumen und Bäumen, wo übrigens Peter Handke kurz als Gast im Minipart eines Büsche schneidenden Gärtners auftaucht, wird zur idealen Bühne für den reichen Gedankenaustausch über den Sinn des Menschseins.

Filmemacher als Erzähler, Fotograf und Maler

Wim Wenders: "Filmemachen ist ja so was, was alles beinhaltet. Da ist man halt Erzähler, und Fotograf, und Maler und Requisiteur, und Anwalt und alles mögliche in einer Person. Und Filme versuchen halt, die Zeit irgendwie so komplex wie möglich, auszudrücken. Dazu hat für mich immer auch das Malen gehört."

Wim Wenders fordert Aufmerksamkeit. Da zahlt sich der Einsatz von 3D aus. Die Bilder Erleichtern den Zugang, lassen eine fürs Kino ungewöhnliche Nähe entstehen. Man meint als Zuschauer, in die Wirklichkeit des Films eingreifen zu können. Das Festivalpublikum ließ sich größtenteils mit spürbarer Wonne darauf ein. Der Beifall war herzlich. Hinterher sah man viele Leute vor dem Kino über den Film reden. Kein Wunder, dass Wim Wenders in Venedig strahlt, trotz der Schmerzen in Folge einer kleinen Augenoperation vor wenigen Tagen.

Filmkritiker Peter Claus (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)Filmkritiker Peter Claus - hier im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur - ist derzeit beim Filmfestival in Venedig. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Jetzt ist die Jury am Zug. Noch sind Spekulationen völlig unsinnig. Zu viele Wettbewerbsbeiträge stehen aus. Aber "Die schönen Tage von Aranjuez" steht garantiert schon auf der Liste der Kandidaten für einen Preis. Gut möglich, dass Wim Wenders seinen zweiten Goldenen Löwen bekommt.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Der Affe in uns
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 01.09.2016)

Aus den Feuilletons - Kritiker, nehmt euch in Acht!
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 31.08.2016)

Eröffnungsfilm der Filmfestspiele von Venedig - Sternenhimmel und knallhartes Showbusiness
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 31.08.2016)

Nina Hoss über Venedig und das dortige Filmfestival - "Die Stadt ist schwer zu toppen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.08.2016)

73. Filmfestspiele von Venedig - Das Festival der Autorenfilmer
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 31.08.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neue Staffel "Twin Peaks"Ein filmästhetischer Vorreiter
Wandbemalung in einem Café in Twin Peaks mit aufgemaltem Ortsschild (Deutschlandradio / Juliane Schiemenz)

Gute Nachricht für "Twin Peaks"-Fans: Nach fast 27 Jahren Pause startet in dieser Woche die dritte Staffel der Kultserie. Hendrik Efert hat sich die ersten Folgen angesehen und ist beeindruckt. Vor allem vom Sound Design: "Das ist wirklich bemerkenswert."Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur