Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Vollbild | Beitrag vom 25.06.2016

Film "Die Hannas"Das Leben ist nicht linear

Julia C. Kaiser im Gespräch mit Susanne Burg und Patrick Wellinski

Podcast abonnieren
Die Schauspieler Till Butterbach und Anna König im Film "Die Hannas" von Julia C. Kaiser (Filmfest München 2016)
Till Butterbach und Anna König spielen "Die Hannas" (Filmfest München 2016)

Dieser Streifen einer jungen deutschen Regisseurin wird ein ganz großer Erfolg beim Filmfest München – da legt sich unsere Kinoredaktion fest. "Die Hannas" von Julia C. Kaiser erzählt vom Einbruch zweier wilder Kreaturen in das lethargische, aber auch würdevolle Leben eines Pärchens.

"Die Hannas", das ist ein Paar, Hans und Anna. Schon so lange zusammen, dass ihre Freunde sie eben als "die Hannas" bezeichnen. Dann wird aber die Beständigkeit dieser Beziehung getestet, indem die beiden mit zwei Schwestern konfrontiert werden, die einiges in den "Hannas" auslösen.

Auf dem 34. Filmfest München wird "Die Hannas" erst am Mittwoch seine Weltpremiere erleben, doch es spricht sich bereits herum, dass dieser Film besonders sehenswert ist. Über ihren nach "Das Floß" zweiten Spielfilm sagte die Münchner Regisseurin Julia C. Kaiser in Deutschlandradio Kultur:

"Ich wollte gern zwei Menschen erzählen, so wie Anna und Hans sind, zwei Menschen voller Würde, voller Kraft – Menschen, die es schaffen, so wenig Selbstbezogenheit zu haben, dass sie anderen eine Heimat sein können. Dadurch sind die aber natürlich auch sehr inaktiv, fast schon lethargisch. Um solche Menschen aus der Reserve zu locken und die zu Veränderungen zu zwingen und herauszufinden, wer sie sind, hatte ich das Gefühl, ich brauche zwei sehr aktive, sehr flippige, sehr wilde Kreaturen, die sie rausreißen, und das sind dann die Schwestern Nico und Kim."

Die Münchner Filmregisseurin Julia C. Kaiser (Sven Crefeld/Deutschlandradio Kultur)Die Regisseurin Julia C. Kaiser präsentiert ihren Film "Die Hannas" auf dem Filmfest München 2016 (Sven Crefeld/Deutschlandradio Kultur)

"Die bringen halt alles durcheinander, aber die bringen vor allem diese Idee von beiden durcheinander, dass das Leben linear ist, also dass man mal über eine Ziellinie wie der Beziehung gegangen ist, und dann lässt sich das nicht mehr verändern. Ich glaube, das ist was sehr Menschliches, wir wollen immer eher Ordnung in die Dinge bringen und wollen Systeme erschaffen. Diese Schwestern funktionieren überhaupt nicht nach Systemen, die fangen immer wieder von vorne an und laufen kreuz und quer, und das ist das, wo die Hannas am Ende hin müssen. Aller Anfang ist auch ein Ende und umgekehrt."

Mehr zum Thema:

Filmregisseur Christian Petzold - "Ich mag die Randzonen"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 25.6.2016)

Film "Die Hände meiner Mutter" - Wenn Missbrauch nicht mehr beschwiegen wird
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 25.6.2016)

Filmfest München - "Eine Superphase für das deutsche Kino"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 25.6.2016)

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Isabel SarliVon der Softporno-Queen zur Filmikone
(Incaa.jpg)

Fast 30 Erotik-Filme drehte der Regisseur Armando Bó ab 1958 mit seiner Muse und Geliebten Isabel Sarli. Heute gilt die einstige Softporno-Queen als Ikone der argentinischen Filmgeschichte. Das Filmkollektiv Frankfurt zeigt nun eine Retrospektive.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur