Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Nachspiel | Beitrag vom 06.08.2017

FIFA-WM-Vergabe"Bedingt aus der Vergangenheit gelernt"

Tom Mustroph im Gespräch mit Thomas Jaedicke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf einem großen Wandbild wird in Katar die Vergabe der WM 2022 an das Land gefeiert. (imago stock & people)
Auf einem großen Wandbild wird in Katar die Vergabe der WM 2022 an das Land gefeiert. (imago stock & people)

Nach den WM-Vergaben an Russland und Katar will die FIFA künftig mehr Gewicht auf die Einhaltung von Menschenrechten in den Kandidatenländern achten. Doch ob dieses Kriterium wirklich in den Bewerbungsdokumenten auftaucht, sei noch unsicher, sagt Tom Mustroph.

Nach den problematischen WM-Vergaben an Russland und Katar steht die FIFA unter Druck: was Korruption, Transparenz und nicht zuletzt die Achtung der Menschenrechte in den Ausrichterstaaten angeht.

"Sie können, glaube ich, nicht noch mal eine WM in dem Maße vergeben, wie sie sie nach Katar vergeben haben", sagt der Journalist Tom Mustroph. Am kommenden Freitag endet die Bewerbungsfrist für die WM 2026. Hat FIFA-Präsident Infantino aus den Desastern der Vergangenheit gelernt?

"Er hat bedingt daraus gelernt", so Mustroph im Deutschlandfunk Kultur. Wie sehr Menschenrechtskriterien wirklich in den Bewerbungsdokumenten auftauchen würden, sei derzeit jedoch noch unsicher.

"Das ist noch im Prozess"

"Es gibt einen sogenannten Menschenrechtsrat bei der FIFA, der aus unabhängigen Experten besteht und der Vorschläge gemacht hat, wie auch das Bewerbungsbuch neu aufgestellt werden sollte", sagt der Journalist. "Allerdings haben wir die Hinweise bekommen, dass die FIFA sich noch nicht final dazu geäußert hat. Also, die Vorschläge liegen jetzt bei der FIFA und müssen ins Bewerbungsbuch eingearbeitet werden, aber das ist noch im Prozess."

Letztlich werde es wohl vor allem darum gehen, frühzeitig zu erkennen, welche Risiken für Menschenrechtsverletzungen in den Bewerberländern bestünden. "Die FIFA muss bei den nächsten Vergaben darauf achten, dass Länder selber menschenrechtskompatibel werden, und es wird interessant sein zu beobachten, in welchen Schritten das dann umgesetzt wird. Aber der Druck von außen, von Menschenrechtsgruppen, von Gewerkschaften ist eben da."

Mehr zum Thema

Der schwere Kampf der Aktivisten - Die Verteidiger der Vielfalt im russischen Sport
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 11.06.2017)

WM-Gastgeber Katar - "Noch ist Zeit für eine Neuvergabe"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 05.06.2017)

Die FIFA und ihre Kritiker - Alles beim Alten
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 11.05.2017)

Nachspiel

BlindenfußballKicken nach Gehör
Lukas Smirek (l) und Sven Schwarze (M) vom MTV Stuttgart und Serdal Celebi von St. Pauli mit Ball auf Rasenplatz. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Seit elf Jahren gibt es Blindenfußball in Deutschland. Auf die Braun-Weißen vom FC St. Pauli geht die Initiative zurück. Nach Deutschland gebracht haben den Sport aber die Engländer.Mehr

FußballAchtung Videobeweis! Revolution in der Fußball-Bundesliga
Bei der Fußball-WM 1986 gewinnt Argentinien das Viertelfinalspiel gegen England und wird schließlich Weltmeister (dpa / picture alliance / El Heraldo)

Die "Hand Gottes" soll es zukünftig nicht mehr geben – zumindest nicht in der Bundesliga. Wo sonst auch schon mal menschliches Versagen zum Sieg verhalf, soll zukünftig ein Video-Schiedsrichter für Gerechtigkeit sorgen. Doch geht damit nicht auch ein Stück Fußballgeschichte zu Ende? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur