Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
 

Tonart | Beitrag vom 18.09.2014

Festival für finnischen TangoDer Norden tanzt anders

Veranstaltungsreihe in Hamburg mit Aki Kaurismäki als Schirmherr

Vincent Neumann im Gespräch mit Timo Valtonen

Tango tanzende Paare (picture alliance / dpa)
Der finnische Tango ähnelt dem argentinischen Tango der 30er-Jahre, ist aber weniger formell. (picture alliance / dpa)

Wer sagt, die Bewohner des Nordens seien so kühl wie ihr Wetter, sollte es mal mit finnischem Tango probieren. In und um Hamburg zelebriert das erste und einzige Festival seiner Art in Deutschland den gefühlvollen Tanz.

Einer der prominentesten Verehrer des finnischen Tangos ist zugleich der Schirmherr des Festivals: der Regisseur Aki Kaurismäki. Bereits zum zweiten Mal wird Hamburg das Zentrum des finnischen Lebensgefühls. Das Festival, das vom 18. bis 21. September dauert, findet aber auch an anderen Spielorten statt - zum Auftakt in Lübeck.

Der in Deutschland lebende Tangomusiker Timo Valtonen hatte das Festival ins Leben gerufen. Im Gespräch in der "Tonart" erklärt er, was die melancholische Musik finnischer Prägung auszeichnet und wie sie sich vom argentinischen Tango unterscheidet.

Mehr zum Thema:

Ursendung - Das Tangotier oder Reibung erzeugt Wärme
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 08.10.2014)

Weltbeat - "Masala, die feurige, spannende Mischung"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 16.07.2014)

Tanzen - "Berlin hat seinen eigenen Tango"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 23.07.2014)

Tonart

Neue AlbenBeseelter Pop und Songs gegen den Herbstblues
Die schwedische Sängerin Mariam Wallentin aka Mariam the Believer beim 49th Montreux Jazz Festival, aufgenommen am 7.7.2015 in Montreux, Schweiz (picture alliance /dpa / epa / Dominic Steinmann)

Freejazz, Elektronik, Soul: Mit ihrem zweiten Solo-Album "Love Everything" huldigt Mariam The Believer wie eine Alleskönnerin der Kraft und Essenz der Musik. Außerdem neu im Plattenregal: "Glasshouse" von Jessie Ware und "In Real Life" von Hanne Hukkelberg.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur