Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Montag, 22.01.2018

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Feind

Der evangelische Theologe und frühere Bischof Wolfgang Huber (DRadio)
Der evangelische Theologe und frühere Bischof Wolfgang Huber (DRadio)

feind, das substantivum, steht fast auf allen blättern der bibel und es wäre überflüssig stellen herzuschreiben

Wolfgang Huber: "Wenn ich das Stichwort ‚Feind‘ höre, dann denke ich an den berüchtigten Staatstheoretiker Carl Schmitt. Ein Verfechter der nationalsozialistischen Staatslehre, die er begründet hat auf den Satz, dass das Wesen des Politischen darin besteht, zwischen Freund und Feind zu unterscheiden. In der Auseinandersetzung damit habe ich gelernt, dass man es nie einfach bei Feindschaft belassen darf. Eine der klügsten, revolutionärsten Aufforderungen Jesu ist die Aufforderung ‚liebet Eure Feinde‘."

Wolfgang Huber, Theologe

Alltag anders

Korrespondenten berichten überVororte
Luftbild eines Vororts in Kalifornien in den USA mit gleichförmigen Häusern (imago stock&people)

Pekinger Vororte bestehen meist aus unzähligen Hochhäusern. Ebenfalls sehr eintönig sind die Vororte rund um Los Angeles. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist die Ausstattung der Schulen. In Neu-Delhi ist so mancher Vorort eine Wohlstandsoase - in der aber dennoch Menschen auf der Straße schlafen.Mehr

Korrespondenten berichten überYoutube
Youtube-Logo auf PC (imago /Rene Traut)

In Mexiko wird Youtube von den Drogenkartellen als Verbreitungsweg für die Lieder genutzt, die den Drogenbossen gewidmet werden. In Japan hat jedes Kind einen eigenen Account. In Frankreich wurde mit Dailymotion ein Konkurrenzunternehmen gegründet. Mehr

Korrespondeten berichten überFremdsprachen
Schilder in verschiedenen Sprachen.  (Unsplash / Soner Eker )

Kinder in Kenia wachsen mit über 40 Sprachen auf. In Mexiko gibt es sogar mehr als 60 indigene Sprachen. Die Japaner sprechen nur selten eine Fremdsprache – und haben dafür eine gute Ausrede.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur