Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 

Sonntag, 21.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.09.2011

Fehlbaum: Die Zuschauer sind mit weniger Informationen glücklicher

Regisseur Tim Fehlbaum lehrt in seinem neuen Film "Hell" das Gruseln

Podcast abonnieren
Der gebürtige Schweizer Tim Fehlbaum hat sich als Kind selbst gerne Gruselfilme angesehen. (picture alliance / dpa /  Jean-Christophe Bott)
Der gebürtige Schweizer Tim Fehlbaum hat sich als Kind selbst gerne Gruselfilme angesehen. (picture alliance / dpa / Jean-Christophe Bott)

In erster Linie war es der visuelle Anreiz, der Tim Fehlbaum dazu bebracht hat, in seinem Film "Hell" die Sonne zum Feind zu machen. Das kenne man so aus anderen Apokalypse-Filmen noch nicht, sagt der Jung-Regisseur.

Um eine richtig gefährliche Stimmung zu erzeugen, habe das Team zum einen mit einem ausgefallenen Lichtkonzept - der direkten Sonneneinstrahlung in die Optik, sowie jeder Menge Staub gearbeitet. Durch diese Mischung sollte es wie in einer Wüste aussehen.

Dafür hat das Filmteam Heilerde benutzt. Die sei gesünder für die Darsteller, ökologisch verträglicher "und sieht besser aus", so Fehlbaum. Zu zwei Dritteln sei der Film in Deutschland gedreht worden, für einige Szenen ist die Crew nach Kosrika geflogen. Dort habe es einen Waldbrand gegeben, sagt Fehlbaum: "Für die Bewohner war das eine Tragödie, aber für uns ideal."

Über die Hintergründe werden im Film nur wenige Informationen gegeben. "Wir haben gemerkt, dass die Zuschauer mit weniger Informationen glücklicher sind", so Fehlbaum. Sie dächten sich gerne ihren Teil.

Endzeit-Urgestein Roland Emmerich war ausführende Produzent bei "Hell". Seine Name habe sicherlich Türen geöffnet, so Fehlbaum. Emmerich sei ihm aber auch ein Mentor gewesen und habe wertvolle Tipps gegeben. Finanziert habe er den Film nicht - "Hell" sei ein staatlich gefördertes Projekt.

Das vollständige Gespräch mit Tim Fehlbaum können Sie bis zum 22. Februar 2012 als mp3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de
"Hell" - Ein Katastrophen-Science-Fiction von Tim Fehlbaum
Gegen die Sonne entsteht Horror - Der Schweizer Jungregisseur Tim Fehlbaum

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Hell"
Gegen die Sonne entsteht Horror

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber Politiker, Friedrike und den Schnee
Ein Fahrradfahrer fährt am 17.01.2018 auf der Allee Unter den Linden in Berlin durch das Schneegestöber. (dpa / Jens Kalaene)

Das Unwort des Jahres, Donald Trump, Karl Marx und das Wetter - einen bunter Strauß an "Aufregern" haben die Feuilletons der Zeitungen in der zurückliegenden Woche gebunden. Und so mancher Feuilletonredakteur stoßseufzte: Kaum ist das Luther-Jahr vorbei, wird im Marx-Jahr weitergefeiert.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag
Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur