Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 

Dienstag, 23.01.2018

Feature / Archiv | Beitrag vom 16.10.2013

Feature zum Nachhören: Morgenland und Abendland

Ursendung

Von Jan Decker

Podcast abonnieren
Friedrich Engels gilt als Erfinder des Marxismus. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Friedrich Engels gilt als Erfinder des Marxismus. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

"Ich gehe einem Familiengerücht nach, das sorgfältig von uns gehütet wird, das wir uns manchmal verschwörerisch zuraunen, das wir meistens aber verschweigen. Bei Feiern oder Sterbefällen wird es hervorgeholt und besichtigt. Meine Familie soll mit dem deutschen Philosophen Friedrich Engels verwandt sein."

Feature anhören

"In einem akustischen Kammerspiel versammele ich meine Familienmitglieder zu einem Treffen um unseren fiktiven oder tatsächlichen Ahnherren Friedrich Engels. Es geht um eine neue Identität für die Deckers – und für die Stadt Wuppertal, die sich mit chronisch leeren Kassen neu erfinden muss."

Friedrich Engels, der Erfinder des Marxismus und mein Urgroßvater Wilhelm Decker, der Erfinder des Annähdruckknopfs


Regie: Giuseppe Maio
Mit: Ole Lagerpusch, Friedhelm Ptok, Matthias Habich und Barbara Phillip
Produktion: DKultur 2013
Länge:  54‘17


Jan Decker, geboren 1977 in Kassel, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und lebt dort als Autor. Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland. Zahlreiche Hörspiele und Theaterstücke. Für DKultur: "Jaco Pastorius´ Gang durch den Schnee von Reidt nach Havona" (2011). Zuletzt: "Die Leoparden brüllen wieder" (SWR 2013).

Feature

Reihe: Sound journeysDer Mann, der vom Sirius kam
Karlheinz Stockhausen 1962. Das erste Foto des Komponisten im Studio für Elektronische Musik. (Foto: WDR)

Karlheinz Stockhausen wurde auf dem Sirius ausgebildet – im Ernst jetzt? Eigentlich stamme er vom Sirius und nicht von der Erde, mit solchen Aussagen arbeitete Karlheinz Stockhausen (1928–2007) am eigenen Mythos. Unser Autor kannte auch den Menschen dahinter.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur