Seit 21:55 Uhr Die besondere Aufnahme

Samstag, 17.02.2018
 
Seit 21:55 Uhr Die besondere Aufnahme

Rang I | Beitrag vom 24.10.2015

"Fear" an der SchaubühneDer Pegida-Irrsinn auf der Bühne

Falk Richter im Gespräch mit André Mumot

Podcast abonnieren
Szene aus "Fear" von Falk Richter an der Schaubühne Berlin (Foto: Arno Declair)
Szene aus "Fear" von Falk Richter an der Schaubühne Berlin (Foto: Arno Declair)

In "Fear", seinem neuen Recherchestück an der Berliner Schaubühne, untersucht der Autor und Regisseur Falk Richter den Wahn der Rechtspopulisten. Die liberale Mittelschicht müsse verstehen, dass Pegida eine gefährliche Bewegung sei, sagt Richter im Gespräch.

Wenn Falk Richter seine Stücke an der Berliner Schaubühne selbst inszeniert, bedeutet das meistens, dass bindungsgestörte Großstadtneurotiker ihre Seele bloßlegen – umgeben von Tänzerinnen und Tänzern und aufgewühlt begleitet  von jeder Menge Musik. "For the Disonnected Child" und "Never Forever" hießen seine letzten großen Hauptstadterfolge. 

Nun hat seine neueste Arbeit Premiere, bei der er allerdings ungewohnte Wege einschlägt. Es ist ein Rechercheabend, der die Anziehungskraft von AfD und Pegida untersucht – der Titel: "Fear".

Im Gespräch mit André Mumot erzählt Falk Richter, welche Ängste er beobachtet und wie er in der Vorbereitung tief in die fremdenfeindlichen Vorurteile der Rechtspopulisten hineingestiegen ist:

"Es ist wahnsinnig undankbar, sich mit diesem ganzen Kram auseinanderzusetzen, aber ich habe das als wirklich wichtig empfunden. Ich glaube, es ist eben auch wichtig, dass die liberale Mittelschicht langsam versteht, dass das eine gefährliche Bewegung ist."

(picture-alliance/ Tip Verlag / Schnitger Harry)Der Regisseur Falk Richter (picture-alliance/ Tip Verlag / Schnitger Harry)

 

Dabei sieht er seine Aufgabe weiterhin im Schreiben neuer Stücke und nicht, wie bei so vielen anderen Theatern, im Aktivismus:

"Ich bin eben doch Theatermacher, und das hat auch eine Berechtigung. Ich weiß, es gibt all diese Projekte und ich finde die auch gut, aber ich glaube auch, dass das Autorentheater eine Berechtigung hat."

Informationen der Schaubühne Berlin zu Fear. Das Stück hat am Sonntag, 25.10.2015 Premiere.

Mehr zum Thema:

Politikwissenschaftler Funke - "Die AfD hat sich rechtsradikalisiert"
(Deutschlandfunk, Interview, 23.10.2015)

Kritik an Akif Pirincci - "Nützlicher Idiot der rechten Szene"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 21.10.2015)

Pegida - Heiner Geißler: "Eine Verharmlosung der Pegida-Bewegung"
(Deutschlandfunk, Interview, 21.10.2015)

"Viele sagen: Wir sind keine Europäer"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 15.6.2012)

Bedrückende Versuche von Intimität
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.10.2010)

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Berlinale: "Café Togo"Auf den Spuren des Kolonialismus
Filmszene aus "Café Togo" (Deutschland/Taiwan 2018) von Musquiqui Chihying und Gregor Kasper. Der Film ist auf der Berlinale 2018 im Forum Expanded zu sehen.   (Musquiqui Chihying, Gregor Kasper )

Im Afrikanischen Viertel in Berlin heißen Straßen noch nach deutschen Kolonialherren. Eine Initiative möchte das ändern. Zwei junge Filmemacher haben darüber die Videoinstallation "Café Togo" gedreht. Sie verbindet Dokumentarisches mit Fiktion und Aktionskunst. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur