Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 20.03.2017

FahrraddiebstahlWie man ein geklautes Rad wiederfindet

Von Pia Rauschenberger

Beitrag hören Podcast abonnieren
(Foto: Pia Rauschenberger)
Am S-Bahnhof Adlershof wurde das blaue Fahrrad gestohlen (Foto: Pia Rauschenberger)

Einmal zu lange draußen stehen gelassen und schon ist das Fahrrad weg. Aber was wäre, wenn man sich sein Fahrrad einfach selbst zurückholen könnte? Unsere Autorin Pia Rauschenberger hat den Versuch gemacht - mit Freunden und der Hilfe der Technik.

Wir treffen uns an der S-Bahnhaltestelle Adlershof in Berlin. Marina wartet in einem Auto mit Dachgepäckträger. Sie ist offenbar guter Dinge. Zu viert machen wir uns auf den Weg. Nach Polen. Dort wollen wir Marinas Fahrrad suchen, das genau hier an der S-Bahn geklaut wurde.

Ist das eigentlich dein einziges Fahrrad, was wir gerade suchen? Oder hast du noch ein anderes?

"Ja, es ist mein einziges und geliebtes und ich brauche es unbedingt zurück."

Fahrrad mit Peilsender

Marinas Freund Mirko hat ihr Fahrrad mit einem Peilsender ausgestattet. Er und zwei Freunde haben gerade ein Patent für solche Geräte angemeldet, die helfen sollen, geklaute Räder wiederzufinden. Der Prototyp, der im Rahmen von Marinas Fahrrad versteckt ist, scheint zu funktionieren. Mirko hat ein Signal in Posen, knapp drei Stunden entfernt von Berlin.

Navigationsgerät: "Fahren Sie 128 Kilometer..."

Habt ihr eigentlich gar keine Angst was uns da erwartet? Was glaubt ihr denn, was uns da erwartet?

"Ja, ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung, deshalb habe ich den ganzen Kofferraum voll mit Equipment, was man so brauchen könnte."

Da gibt es zum Beispiel eine Eisensäge. Alexej hat einen Laptop mit einer großen Antenne mitgebracht. Auch sonst sind die Freunde extrem gut organisiert. Kurz vor Posen machen wir eine Pause, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Marina breitet mehrere Karten auf dem Picknicktisch aus.

"Also, das wäre dann die Regionskarte mit dem Gebiet, das wir abzusuchen haben. Wir haben geguckt, das hat so einen Ausmaß von zehn Kilometer in die Länge. Und wir haben das jetzt mal unterteilt in so Einzelkarten."

In der Nähe von Posen wird das Rad geortet

Auf der Karte sind rote Prozentzahlen zu sehen. Sie stehen für die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Fahrrad an einem Ort befindet. Das Signal ist relativ unpräzise, wir stellen uns auf eine längere Suche ein.

Zurück im Auto packt Alexej seinen Laptop aus und schließt die Antenne an.

- "Und das sind die W-Lan-Netzwerke, die es hier in der Umgebung gibt?"
- "Genau, der scannt alle zwei Sekunden und trägt das dann in die Liste ein."

Auf dieser Liste suchen wir nach den W-Lan-Netzen, die der Peilsender in seiner Nähe verortet. Wenn wir eins von ihnen finden, wissen wir: weit kann das Fahrrad nicht sein.

(Foto: Pia Rauschenberger)Das Fahrrad wurde in der Nähe von Posen geortet. (Foto: Pia Rauschenberger)

Wir fahren langsam durch einen kleinen Ort in der Nähe von Posen. Die Straßen sind holprig, kaum jemand ist draußen zu sehen. Es fühlt sich an wie in einem Fünf-Freunde-Buch, als seien wir Detektive. Nach über einer Stunde haben wir endlich eine Spur.

- "Ich weiß nicht, ob es das richtige ist, aber ich hab szybszybnet.DDCC6"
- "Ja."
- "Und Fahrrad 7!"
- "Ja! Oh.. Ok, jetzt…"
- "Tür zu! Tür zu!"
- "Wir fahren erstmal weiter"
- "Tür zu!"
- "Kennt ihr den Film Hostel?"
- "Ich will nicht aussteigen!"
- "So, wir müssen jetzt aussteigen um hier die…"
- "Ich will hier nicht raus. Ich will hier auch nicht alleine bleiben."

Mit dem Pad durch Polen

Das einzige Lebenszeichen: Hunde, die bellen, als ob sie nur auf uns gewartet hätten. Mirko läuft mit seinem Pad zwischen den Häusern hin und her. Alexej und ich folgen ihm etwas zögerlich.

"Verdammt dicht… entweder da oder da…"

Die meisten Häuser an der Straßenkreuzung sehen bürgerlich aus. Eine Lagerhalle gibt es nicht. Dafür einige Garagen, eine Lagerfeuerstelle mit leeren Bierdosen und viele Hundehütten.

- "Ja, guck mal siehst du hier, die Signalstärke."
- "Ich weiß halt noch nicht genau wo, also wir können ja einfach mal durchs Tor reinlaufen."
- "Aber mit den Hunden da wär ich schon vorsichtig."
- "Ich würde es hier drin vermuten."
- "Lass doch mal klingeln, oder?"
- "Ja, können wir machen."

In diesem Haus muss das Fahrrad sein

Eine junge Frau kommt aus einem Haus mit einem gut gepflegten Vorgarten. Sie ist etwa Ende zwanzig und trägt ein elegantes Halstuch.

- "Gutcha!"
-"Excuse me, we are searching this bike."
- "Aehm yeah, my father has some bikes, but it's not the place here."
- "Okay."
- "I cant help you, I'm so sorry."

Die junge Frau verschwindet wieder. Aber Mirko ist sich sicher: Es muss ihr Haus sein. Wir klingeln noch einmal. Diesmal erscheint eine ältere Frau am Tor. Wir erklären ihr, dass wir einem Signal bis zu ihrem Haus gefolgt sind, zeigen auch ihr das Foto von Marinas blauem Rad.

- "Do you know this bike here?"
- "Sorry, I don’t know, I can’t tell you. If you really need to see the bike it would be better if you come when my husband is present." 

Auf dem Flohmarkt verkauft

Wir setzen uns wieder zu Marina ins Auto, berichten von dem Gespräch mit der Frau: Ihr Ehemann habe ein Fahrrad auf einem Flohmarkt gekauft. Wir sollen warten, bis er wiederkommt, sie selbst wisse von nichts.

- "Die ist ganz schön nervös."
- "Ja, aber glaubt ihr ihre Geschichte ungefähr?"
- "Ungefähr ja. Ich glaub nicht, dass die wirklich das Fahrrad gestohlen hat oder so. Die sehen nicht so aus."

Nach ein paar Minuten sehen wir, wie die ältere Frau im Schuppen neben dem Haus verschwindet. Als sie wieder herauskommt, schiebt sie Marinas Fahrrad.

- "Anything is missing? Is it yours?"
- "Yeah."
- "Are you cold?"
- "A bit."
- "Ah, would you like some tea?"
- "Ah. That’s nice.."

Secondhand-Fahrrad und Secondhand-Hund

Drinnen servieren uns die beiden Frauen Tee. Die Mutter wirkt immer noch angespannt, ihre Tochter aber muss über diese Deutschen lachen, die einem Peilsender bis nach Polen folgen. Sie gibt uns Tipps für die weitere Tagesgestaltung – jetzt, wo wir schon mal da sind. Der Hund wirbelt zwischen unseren Beinen hin und her:

"Gutcha!"
"Gutcha?"

Selbst Gutcha wirkt plötzlich gar nicht mehr so gefährlich. Die Stimmung entspannt sich. Wer hätte das heute Morgen gedacht …

"This is also secondhand-dog. We found the dog in the forest."

Mehr zum Thema

Diebstahlsicherung des Fahrrads via Smartphone
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 03.04.2013)

App gegen Fahrradklau
(Deutschlandradio Kultur, Elektronische Welten, 21.02.2013)

Sicherheit hat ihren Preis
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 09.07.2007)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur