Seit 13:05 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport
 
 

Literatur | Beitrag vom 24.09.2017

Exklusive Lesung des Autors"Selbstbild mit russischem Klavier" von Wolf Wondratschek

Von Wolf Wondratschek

Podcast abonnieren
Wolf Wondratschek (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Wolf Wondratschek (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Dem Schriftsteller Wolf Wodratschek scheinen die Gepflogenheiten des Literaturbetriebs gleichgültig zu sein: Seinen letzten Roman verkaufte er in nur einem Exemplar an einen Mäzen. Sein neuer Roman bleibt ebenso unveröffentlicht. Für Deutschlandfunk Kultur liest er Passagen daraus vor.

Statt an einen Verlag hat Wolf Wondratschek seinen Roman "Selbstbild mit Ratte" 2014 an einen privaten Mäzen verkauft. Ein Text nicht für die Schublade und auch nicht für die Öffentlichkeit, sondern für einen einzigen Leser. Der Schriftsteller scherte nicht zum ersten Mal aus den Gepflogenheiten des Literaturbetriebs aus.

1969 betrat der 1943 Geborene die literarische Bühne mit "Früher begann der Tag mit einer Schußwunde". Der knappe, poetische Ton wurde sein Markenzeichen. Seither ist die Publikationsliste des Wolf Wondratschek stetig gewachsen: Gedichte, Romane und Erzählungen erschienen in häufig wechselnden Verlagen und nicht selten auch ohne ihre Hilfe. Nun arbeitet Wondratschek erneut wie ein Künstler: Exklusiv liest er für Deutschlandfunk Kultur eine Passage aus einem Roman ein, der unveröffentlicht bleiben wird.

Aus Urheberrechtsgründen gibt es von der Lesung keinen Podcast.

Mehr zum Thema

Neuer Roman von Wolf Wondratschek - "Mir ist völlig egal, ob ich Leser habe"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 22.09.2017)

Wolf Wondratschek - Träumen Sie noch von einer blinden, russischen Großfürstin?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 23.02.2016)

Wolf Wondratschek-Ausstellung - 9800 Euro für ein Gedicht
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 22.02.2016)

Literatur

Tanja Kinkel beim Bücherherbst 2017"Grimm + Droste = Krimi"
Die Schriftstellerin Tanja Kinkel beim Bücherherbst-Gespräch auf der Frankfurter Buchmesse (Deutschlandradio / David Kohlruss)

Tanja Kinkel schreibt Historische Romane mit exotischen Kulissen. Ihr neuer Roman "Grimms Morde" spielt allerdings im unglamourösen Kassel des 19. Jahrhunderts. Im Gespräch erklärt sie unter anderem, welche Parallelen sie zwischen dem Vormärz und der Gegenwart sieht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur