Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Freitag, 15.12.2017

Literatur | Beitrag vom 24.09.2017

Exklusive Lesung des Autors"Selbstbild mit russischem Klavier" von Wolf Wondratschek

Von Wolf Wondratschek

Podcast abonnieren
Wolf Wondratschek (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Wolf Wondratschek (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Dem Schriftsteller Wolf Wodratschek scheinen die Gepflogenheiten des Literaturbetriebs gleichgültig zu sein: Seinen letzten Roman verkaufte er in nur einem Exemplar an einen Mäzen. Sein neuer Roman bleibt ebenso unveröffentlicht. Für Deutschlandfunk Kultur liest er Passagen daraus vor.

Statt an einen Verlag hat Wolf Wondratschek seinen Roman "Selbstbild mit Ratte" 2014 an einen privaten Mäzen verkauft. Ein Text nicht für die Schublade und auch nicht für die Öffentlichkeit, sondern für einen einzigen Leser. Der Schriftsteller scherte nicht zum ersten Mal aus den Gepflogenheiten des Literaturbetriebs aus.

1969 betrat der 1943 Geborene die literarische Bühne mit "Früher begann der Tag mit einer Schußwunde". Der knappe, poetische Ton wurde sein Markenzeichen. Seither ist die Publikationsliste des Wolf Wondratschek stetig gewachsen: Gedichte, Romane und Erzählungen erschienen in häufig wechselnden Verlagen und nicht selten auch ohne ihre Hilfe. Nun arbeitet Wondratschek erneut wie ein Künstler: Exklusiv liest er für Deutschlandfunk Kultur eine Passage aus einem Roman ein, der unveröffentlicht bleiben wird.

Aus Urheberrechtsgründen gibt es von der Lesung keinen Podcast.

Mehr zum Thema

Neuer Roman von Wolf Wondratschek - "Mir ist völlig egal, ob ich Leser habe"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 22.09.2017)

Wolf Wondratschek - Träumen Sie noch von einer blinden, russischen Großfürstin?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 23.02.2016)

Wolf Wondratschek-Ausstellung - 9800 Euro für ein Gedicht
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 22.02.2016)

Literatur

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

350. Geburtstag von Jonathan SwiftDer schärfste Satiriker seiner Zeit
Zeitgenössisches Porträt des irisch-englischen Schriftstellers Jonathan Swift (1667-1745) (picture alliance / dpa)

"Gullivers Reisen" machten Jonathan Swift bekannt. Ursprünglich war das Jugendbuch allerdings eine Abrechnung mit der englischen Gesellschaft. Manche von Swifts Satiren erregten solches Aufsehen, dass die englische Regierung ein Kopfgeld auf ihn aussetzte. Porträt eines leidenschaflichen Aufklärers.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur