Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 

Freitag, 19.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 18.01.2016

EU-Initiative "Klicksafe"Eine App gegen Cyber-Mobbing

Marcus Richter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Ein Junge reibt sich vor seinem Laptop beim betrachten der Facebook-Seite die Augen. (dpa/ picture alliance / Oliver Berg)
Cybermobbing betrifft vor allem Kinder und Jugendliche. (dpa/ picture alliance / Oliver Berg)

Mit dem Smartphone gegen die Online-Hetze: Eine Erste-Hilfe-App der EU-Initiative "Klicksafe" bietet Betroffenen von Cybermobbing Hilfe zur Selbsthilfe. Der Journalist Marcus Richter erklärt die Funktionen und, ob sie wirklich sinnvoll sind.

In Berlin findet zurzeit der zweite Cybermobbing-Kongress statt, initiiert vom Bundesfamilienministerium. Jugendliche sind besonders betroffen von Cybermobbing. Die EU-Initiative "Klicksafe" hat im Dezember 2015 eine Cybermobbing-Erste-Hilfe-App ins Leben gerufen. Darin geben Jugendliche Gleichaltrigen Tipps und Ratschläge.

Der Einsatz von Videotutorials treffe den Nerv der Zielgruppe und biete schnell und einfach Orientierung, sagt und hofft Projektleiterin Stefanie Rack. Wie die App funktioniert und ob sie tatsächlich ein Instrument gegen Cybermobbing sein kann, weiß der Journalist Marcus Richter. Er hat die App getestet.

Mehr zum Thema

Beschimpfungen im Netz - "Cybermobbing kann jeden treffen"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 18.01.2016)

Beschimpfungen im Netz - Helfen Strafen bei Cybermobbing gegen Lehrer?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.12.2015)

#YouGeHa - Youtuber machen mobil gegen Fremdenhass und Pegida
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 19.01.2015)

Cybermobbing - "Beweismaterial durch Screenshot sichern"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.06.2014)

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur