Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Mahlzeit | Beitrag vom 14.07.2017

Ethoxyquin, Würmer & Co.Was Fischkonsum wirklich gefährlich macht

Von Udo Pollmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Lachs aus norwegischer Zucht (dpa / picture alliance / Holger Hollemann)
Lachs aus norwegischer Zucht (dpa / picture alliance / Holger Hollemann)

Algengifte, Botulinus E oder Würmer - Fisch ist keineswegs immer gesund, sondern oft sogar gesundheitsschädlich. Doch Umweltschützer sorgten sich lieber um den Fischfutter-Zusatz Ethoxyquin - eine Gefahr, die gar keine ist, meint Udo Pollmer.

Die Skandale um den Fisch wollen kein Ende nehmen. Schon wieder haben Umweltschützer im Lachs ein Pestizid entdeckt – ein verbotenes, wie es heißt. Davon soll den Freunden des Räucherlachses Unbill drohen. Doch welches genau, weiß niemand so recht – auch nicht die Umweltschützer, denn die toxikologischen Tests haben bisher kaum Belastendes zutage gefördert – und schon gar nichts angesichts der belanglosen Gehalte.

Das fragliche Mittel heißt Ethoxyquin - ein Zusatzstoff für Fischfutter. Es bremst den Fettverderb und verhindert, dass sich das Futter von selbst entzündet oder gar explodiert. Nicht mehr zugelassen ist das Mittel bei Frischobst, daher die Phrase vom "verbotenen Pestizid". Doch gelangen bis heute Äpfel und Birnen mit Ethoxyquin in den Handel. Stört aber niemanden.

Das Greenpeace-Gift als Heilsbringer?

Natürlich ließe sich das Greenpeace-Gift auch als Heilsbringer verkaufen. Bei Mäusen schützte es vor Krebs und verlängerte die Lebenszeit. Altersforscher verstiegen sich zur haltlosen Behauptung, wir könnten mit Ethoxyquin 150 Jahre alt werden. Allerdings lässt sich mit Äpfeln oder gar Fisch nie und nimmer eine wirksame Dosis erreichen, dafür bräuchte es schon Pillen. Doch der Nutzen ist mehr als fraglich.

Wenden wir uns lieber echten Bedrohungen zu: In den letzten Monaten gab es gleich drei Warnungen vor gefährlichen, ja lebensbedrohlichen Beigaben im Fisch. Da wäre zunächst die Ciguatera zu nennen, eine Fischvergiftung, vor der das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt. Ursache sind Algengifte, genauer gesagt Gifte von Geißeltierchen, die sich über die Nahrungskette in Raubfischen anreichern. Durch Schiffsverkehr und Ballastwasser haben die winzigen Giftproduzenten, die ursprünglich in der Südsee beheimatet waren, bereits das Mittelmeer erreicht.

Mit Fischvergiftung in die Psychiatrie

Die Fallzahlen steigen in Deutschland von Jahr zu Jahr. Früher hat man Vergiftete - meist Ferntouristen, die Barracuda gespeist hatten - in die Psychiatrie gesteckt. Denn das Leitsymptom ist eine Umkehr der Kalt-Warm-Empfindung: Vergiftete nehmen Kälte als Hitze wahr und eine heiße Pfanne als Eiswürfel. Für einen bodenständigen Psychiater ein deutlicher Hinweis auf einen "Sprung in der Schüssel".

Verzehrswarnung Nr. 2 kommt aus Niedersachsen und gilt dem tödlichen Nervengift Botulinus E, das von einem Bakterium produziert wird. Nach einem schweren Vergiftungsfall wurden kürzlich gesalzene und getrocknete Plötzen, die ein Fischhändler an Restaurants geliefert hatte, eilends aus dem Verkehr gezogen.

Warnung Nr. 3 betrifft blinde Passagiere im Fischfilet: die Heringswürmer. Übertragen werden sie durch rohen Fisch. Dessen wachsende Beliebtheit lässt die Fallzahlen steigen. In Japan ist diese Parasitose als Folge des Verzehrs von Sushi nicht selten – die japanischen Ärzte kennen die Symptome und behandeln zielführend. Bei uns werden Parasiten diagnostisch oft übersehen und hin und wieder wird der Wurm sogar mit Krebs verwechselt. Heringswürmer sind bei Wildfängen weit verbreitet, deshalb muss die Ware vor dem Verkauf auf –20°C tiefgefroren werden, das tötet die Larven ab. Fisch aus Aquakultur – also der mit den Spuren an Ethoxyquin - ist gewöhnlich frei von ekligem Gewürm.

"Popanz" Ethoxyquin

Für Umweltschützer ist das alles kein Thema – sie ziehen es vor, den Fisch verbal zu verseuchen. Ein Tipp für die nächste Kampagne: Wie wär's mit Kaliumhydrogencarbonat? Klingt gefährlich. Damit spritzen die Obstbauern ihre Äpfel gegen Pilzkrankheiten. Das Mittel ist nichts anderes als Backpulver. Da bietet sich doch eine Aktion gegen "Giftgebäck" an: Es kann doch nicht sein, dass ein Pilzvernichtungsmittel von Backkonzernen aus Profitgier in den Kuchen gepanscht wird, nur damit er schön aufgeht! Das Pulver ist – im Gegensatz zu Ethoxyquin - nicht mal im Fischfutter zugelassen. Was für ein Skandal!

Während Verbraucherschützer einen nützlichen Stoff wie Ethoxyquin zum Popanz aufblasen, werden Leib und Leben durch Gefahren aus der belebten Natur bedroht. Doch solche Risiken sind bisher offenbar kaum der Rede wert.

Mahlzeit!

Literatur

Anon: Pflanzengift in Lachs, Dorade & Co. Greenpeace warnt vor belastetem Fisch. n-tv.de-Ratgeber vom 14. Dez. 2016

Henn S: Chemie in unserem Speisefisch. SWR-Online vom 16. Dez. 2016

EFSA: Conclusion on the peer review of the pesticide risk assessment of the active substance potassium hydrogen carbonate. EFSA Journal 2012; 10: e2524

Yu J, Wang Y: The combination of ethoxyquin, 1-methylcyclopropene and ethylene treatments treatments controls superficial scald of ‘d’Anjou’ pears with recovery of ripening capacity after long-term controlled atmosphere storage. Postharvest Biology and Technology 2017; 127: 53-59

BfR: Anstieg von Ciguatera-Fischvergiftungen in Europa. Presseinformation 17 vom 10. Mai 2017

Groom R: The elixier of life: fact or fiction? Journal of the Royal Society of Medicine 1994; 87: 540-543

BfR: Anstieg von Ciguatera-Fischvergiftungen in Europa. Pressemeldung 17 vom 10. Mai 2017

Ostermeyer U: Dürfen wir noch Sushi essen? Stern 2017; H.21: 20

Bogevik AS et al: Fishmeal quality and ethoxyquin effects on the weaning performance of ballan wrasse (Labrus bergylla) larvae. Aquaculture Nutrition 2016; 22: 46-50

Anon: Lebensmittel-Skandal: 11 Deutsche durch Fisch vergiftet! Brigitte-Online 23. März 2017

Comfort A et al: Effect of ethoxyquin on the longevity of C3H mice. Nature 1971; 229: 254-255

Webster G: Hello Methuselah! Living to 100 and beyond. Addicus, Omaha 1997

Wattenberg LW: Inhibition of carcinogenic and toxic effects of polycyclic hydrocarbons by phenolic anti-oxidants and ethoxyquin. Journal of the National Cancer Institute 1972; 48: 1425-1430

Carmo J et al: Anisakiasis: a growing cause of abdominal pain. BMJ Case Report 11. Mai 2017

Horowitz BZ: Type E botulism. Clinical Toxicology 2010; 48: 880-895

LAVES: Was ist Botulismus? - Krankmachende Keime in Fischen. Meldung vom  05. Mai 2017

Mehr zum Thema

Futtermittelzusatz Ethoxyquin - Ist Zuchtlachs wirklich eine Giftquelle?
(Deutschlandfunk Kultur, Mahlzeit, 17.06.2016)

Mahlzeit

Bakterien im SalatWaschen hilft nicht immer gegen Keime
Eine Frau wäscht einen Salatkopf. (imago/Westend61)

Krankheitserreger in Blattsalaten und anderem Grünzeug - diesem Thema hat sich das Bundesinstitut für Risikobewertung kürzlich gewidmet. Udo Pollmer erklärt, wieso die Keime auftreten können. Und warum das BfR dagegen auch Chemie empfiehlt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur