Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Tonart | Beitrag vom 15.05.2017

ESC-Sieger Salvador SobralDer diskrete Charme der authentischen Musik

Thorsten Bednarz im Gespräch mit Haino Rindler

Beitrag hören
Der Sieger des 62. Eurovision Song Contest, Salvador Sobral aus Portugal, mit der Siegertrophäe nach dem Finale am 13.05.2017 in Kiew (Ukraine). (dpa / Picture alliance / Julian Stratenschulte )
Salvador Sobral aus Portugal, mit der Siegertrophäe. (dpa / Picture alliance / Julian Stratenschulte )

Gefühl statt Effekte: Salvador Sobral knüpft an die Bossa-Jazz-Welle der 60er-Jahre an. Der Sieg des Portugiesen in Kiew wird international als sanfte Musikrevolution gefeiert. Ob es über den ESC hinaus eine Rückbesinnung auf Jazz gibt, weiß Thorsten Bednarz.

Salvador Sobral ist der (Anti-)Sieger des Eurovision Song Contest. Der sich noch auf der Siegerbühne für die Kraft der echten Musik statt der dort üblichen Feuerwerk-Shows ausgesprochen hat. Medien und Menschen reagieren international auf seine sanfte musikalische Revolution.

Während man in Deutschland noch die Wunden leckt, wird in Portugal gefeiert. Zum ersten Mal in der Geschichte des ESC hat Portugal den Titel geholt und ist entsprechend im kommenden Jahr Austragungsort. Wer hätte gedacht? Salvador Sobral heißt der neue Mann, ist Musiker und viele haben ihm große Chancen eingeräumt. Und das mit Musik und einer Performance, die so gar nicht zum Einheitspop des ESC passen will.

Wie echt ist Sobrals Sound?

Wie echt ist Sobrals Sound innerhalb der Traditionslinien der portugiesischen Musikszene? Oder ist das doch nur ein internationales Produkt mit ein wenig Portugal-Parfum?

Seine Musik knüpft an die Bossa-Jazz-Welle der 60er-Jahre an - löst er eine neue aus? Gibt es über den ESC hinaus eine Rückbesinnung auf Jazz, auf echte authentische Musik? Thorsten Bednarz beschäftigt sich im Gespräch mit Haino Rindler mit dem diskreten Charme von Sobrals Musik - und was dieser Mann für die Musikwelt bedeuten kann.

Mehr zum Thema

Eurovison Song Contest - Wieder einmal alles richtig gemacht und grandios gescheitert
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 14.05.2017)

Eurovision Song Contest - Schlagerwettbewerb zwischen Kriegsfronten
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 10.05.2017)

Tonart

Uraufführung "Hängende Gärten" Sehnsuchtsort Babylon
(Deutschlandradio/Mareike Knoke)

Am Sonntag wird Christoph Eschenbach die Uraufführung eines Auftragswerks des Deutschen Sinfonie-Orchesters Berlin dirigieren: Der Komponist Philipp Maintz des Werkes "Hängende Gärten" ließ sich von einem der sieben Weltwunder der Antike inspirieren. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur