Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.02.2013

"Es hätte einer deutlicheren Sprache bedurft"

Soziologe Ulrich Beck beurteilt die Europa-Rede des Bundespräsidenten zwiespältig

Podcast abonnieren
Bundespräsident Gauck während seiner "Europa-Rede" (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundespräsident Gauck während seiner "Europa-Rede" (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Der Soziologe Ulrich Beck spricht von einer "wirklich guten Rede", die wichtige Akzente und Ermutigungen für eine Weiterentwicklung Europas enthalten habe. Andererseits bemängelte Beck, dass grundlegende Aspekte gefehlt hätten.

So habe ihn irritiert, dass Gauck die negativen Folgen der Krise nur am Rande erwähnt habe, sagte Beck: "Europa ist in einer dramatischen Situation." Zum ersten Mal gebe es eine hervorragend ausgebildete Generation, die keine berufliche Zukunft habe. Hinzu kämen "starke Verelendungserscheinungen" in den südlichen Ländern. "Das ist eine Gefährdung auch der Werte und damit der Institutionen, für die Europa steht, die schon einer deutlicheren Sprache bedurft hätte", kritisierte Beck.

Auch zu der Frage, wie sich Europa institutionell weiterentwickeln müsse, hat sich der Bundespräsident nach Meinung Becks nicht ausreichend geäußert. Er habe eine Vielfalt von Perspektiven aufgezeigt, aber einen "zentralen Punkt" ausgelassen, der die Besonderheit Europas ausmache. Europa werde immer im Sinne eines "Entweder-Oder" diskutiert: Entweder nationale oder europäische Souveränität – das sei eine falsche Alternative, so Beck.

Tatsächlich gehe es darum, dass Europa die Nationalstaaten ermächtige, auch ihre nationalen Probleme besser lösen zu können. "Das ist (…) eine fundamentale, auch politisch wichtige Idee, die Gauck nicht berührt hat", sagte Beck.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"So viel Europa war nie"

Interview

Was hilft gegen den Dauerregen?Die Stadt zum Schwamm machen
Touristen stehen vor dem Brandenburger Tor in Berlin Grad im Regen. (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Wenn der Regen so kräftig fällt wie in den letzten Wochen, kann auch mal die Infrastruktur einer Stadt wie Berlin kollabieren. Experten raten deswegen zum Umdenken: Regenwasser soll nicht mehr so schnell wie möglich abgeleitet und abtransportiert werden. Sondern? Bleiben!Mehr

NSU-ProzessPlädoyer für den Plädoyer-Mitschnitt
Der Bundesanwalt Herbert Diemer (l-r), Oberstaatsanwältin Anette Greger und Bundesanwalt Jochen Weingarten stehen am 25.07.2017 im Gerichtssaal in München (Bayern) an ihrem Platz. Vor dem Oberlandesgericht wurde der Prozess um die Morde und Terroranschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) fortgesetzt. (dpa / Peter Kneffel)

In deutschen Gerichtssälen gilt das gesprochene Wort: Mitgeschnitten wird grundsätzlich nicht. Mit Beginn der Plädoyers beim NSU-Prozess ist die Debatte um Sinn und Unsinn dieser Regelung wieder entflammt. Rechtsexperte Udo Vetter hält das Mitschnittverbot für veraltet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur