Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 11.05.2010

Es geschah... in Leipzig

Vor und nach der Wende. Medienwandel in Ostdeutschland

Von Martin Reischke

Podcast abonnieren
Zeitungen und Zeitschriften aus der alten Bundesrepublik hatten es nach der Wende auf dem ostdeutschen Zeitungsmarkt schwer. (AP)
Zeitungen und Zeitschriften aus der alten Bundesrepublik hatten es nach der Wende auf dem ostdeutschen Zeitungsmarkt schwer. (AP)

Auch wenn das Warenangebot ansonsten häufig dürftig war - bei der Presseproduktion zählte die DDR zur Weltspitze: Knapp 40 Zeitungen mit einer Gesamtauflage von etwa neun Millionen Exemplaren wurden Anfang der 80er-Jahre täglich gedruckt. Doch Meinungsvielfalt ging damit nicht einher. Nach dem Mauerfall entwickelte sich nicht nur die, auch zahlreiche neue Zeitungen wurden Anfang der 90er-Jahre in Ostdeutschland gegründet.

Nur die wenigsten Neugründungen haben bis heute überlebt, auch überregional erscheinende Blätter aus der alten Bundesrepublik konnten sich im Osten nie durchsetzen - die Lesegewohnheiten von Ost und West scheinen noch immer verschieden zu sein. Heute wird der ostdeutsche Pressemarkt von eben jenen Regionalzeitungen geprägt, die bis zur Wende fest in SED-Hand waren - und nach dem Mauerfall an westdeutsche Großverlage verkauft wurden.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Es geschah... in Leipzig (pdf)
Es geschah... in Leipzig (txt)

Länderreport

Dresden und die RechteEine Stadt und ihr rechter Makel
2370470086_bereichert_dresden.jpg (Deutschlandradio / Thilo Schmidt)

Lange hat man in Sachsen den rechten Rand verharmlost. Auch in Dresden. Doch die Stadt steht mit dem Rücken zur Wand: Touristen kommen nicht mehr so zahlreich, auch Wissenschaft und Kultur wenden sich ab. Doch es scheint, als komme Bewegung in die Zustände. Mehr

IntegrationKlein-Russland in Lahr
Eduard und Olesja Rudi, Inhaber des Transport-Unternehmens K+R. (Deutschlandradio - Michael Frantzen)

Ein Viertel der Bewohner in der Stadt Lahr im Schwarzwald hat einen russischen Migrationshintergrund. Insgesamt leben dort Menschen aus mehr als 100 Nationen. Der Bürgermeister Wolfgang Müller gilt als Vorreiter der Integration - man nennt ihn den "Vize-Weltbürgermeister".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur