Seit 14:05 Uhr Kompressor
 

Mittwoch, 17.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.05.2012

"Es betrifft vor allem Kulturdenkmäler"

Erdbeben in Italien zerstört einige der wichtigsten historischen Gebäude

Italien-Korrespondent Stefan Troendle im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Der durch das Beben zerstörte Glockenturm in Finale Emilia, Modena (picture alliance/dpa /ELISABETTA BARACCHI)
Der durch das Beben zerstörte Glockenturm in Finale Emilia, Modena (picture alliance/dpa /ELISABETTA BARACCHI)

Nach Einschätzung des Italien-Korrespondenten Stefan Troendle haben die Erdstöße in der Po-Ebene um die Renaissance-Stadt Ferrara für große Zerstörungen gesorgt. So wurden durch das schwere Erdbeben vor allem historische Gebäude wie das Castello Estense und das Rathaus von Ferrara stark beschädigt.

Es ist eine der schwersten Naturkatastrophen in Italien seit Jahren: Am Sonntag hat im Norden des Landes ein Beben die Erde erschüttert. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben. Vor allem an historischen Gebäuden haben die - für diese Region unerwartet starken Erdstöße - meist irreparable Schäden hinterlassen, Gebäude stürzten ein, Kulturschätze gingen verloren.

Das Epizentrum lag nordwestlich von Bologna. Genauere Schätzungen zu den Schäden liegen noch nicht vor. Nach Einschätzung des Rom-Korrespondent Stefan Troendle haben die Erdstöße insbesondere am unteren Rand der Poe-Ebene in der Gegend von Ferrara, der Renaissance-Stadt, die zum Weltkulturerbe gehört, für große Zerstörungen gesorgt. Viele Orte dieser Region hätten einige ihrer wichtigsten historischen Denkmäler verloren, oft Symbole der Städte und Dörfer. "San Felice hatte drei Kirchen, alle drei sind eingestürzt, die haben also gar keine Kirche mehr an diesem Ort", sagte Troendle.

Für die nun in der Gegen arbeitenden Experten gelte es jetzt festzustellen, was könne noch gerettet oder wiederhergestellt werden. "Der Schaden ist vermutlich größer, als man zunächst gedacht hat. Es betrifft vor allem Kulturdenkmäler, auch Betriebe, weniger Privatwohnungen", erklärte Troendle. Und nach der Aufnahme der Schäden komme das nächste Problem: Italien habe einfach kein Geld, um das alles wieder aufzubauen.

Linkds auf dradio.de:

Boden in Deutschland sehr stabil "unter unseren Füßen" - Geologin Anke Friedrich: Erdbeben wie in Italien auch in Deutschland möglich

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur