Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Sonntag, 27.05.2018
 
Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.10.2011

"Er konnte den 'Faust' mit acht Jahren auswendig"

Peter Berz über den verstorbenen Medientheoretiker Friedrich Kittler

Podcast abonnieren

Er hat sich mit den alten Griechen befasst - und mit modernen Programmiersprachen: Friedrich Kittler war ein vielseitiger Denker und eine zentrale Figur der deutschen Medientheorie. Sein Schüler Peter Berz blickt zurück.

"Friedrich Kittler war ein durch und durch philologisch gebildeter Mensch", sagte Peter Berz vom Berliner Zentrum für Literatur- und Kulturforschung im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Berz, der lange mit Kittler zusammengearbeitet hat, betonte die Vielseitigkeit in dessen Arbeiten. So habe sich Kittler mit Goethe und den alten Griechen befasst - aber auch mit modernen Programmiersprachen.

"Ausgangspunkt von Kittlers Denken war, einen Punkt gegen die Hermeneutik zu finden, gegen das Verstehen, gegen den Sinn. Und er hat dagegen andere Kategorien gesetzt", sagte Berz. An die Stelle der Semantik seien bei Kittler Analysen von symbolischen und medialen Prozessen getreten.

Kittler wurde 1943 im sächsischen Rochlitz geboren. In Freiburg im Breisgau studierte er Philosophie, Germanistik und Romanistik. Seit den 80er-Jahren war er eine entscheidende Figur für die Medientheorie. Jetzt ist Friedrich Kittler in Berlin gestorben.

Hören Sie das vollständige Gespräch mit Peter Berz mindestens bis um 18. März 2012 als mp3-Audio.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Nachruf auf den Wissenschaftler Friedrich Kittler

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Katja Petrowskaja über Oleg Senzow"Es ist alles unfassbar!"
Katja Petrowskaja auf der 66. Frankfurter Buchmesse (Arno Burgi / dpa / picture alliance)

Der Gesundheitszustand des inhaftierten ukrainischen Filmemachers Oleg Senzow ist kritisch, sein aktueller Hungerstreik geradezu selbstmörderisch. Die Schriftstellerin Katja Petrowskaja spricht über Strategien, wie eine Verschlechterung seiner Lage verhindert werden kann.Mehr

Berliner Kulturszene gegen AfD"Die Vielfalt verteidigen!"
Mit Fahnen aus goldener und silberner Folie demonstrierten am 17. Juni 2017 in Berlin Kulturschaffende gegen Nazis. Das Motto der Demonstration: "Glänzend gegen Nazis". Am 27. Mai 2018 rufen sie erneut zu einer "Glänzenden Demonstration auf" - gegen die AfD (picture alliance / Maurizio Gambarini/dpa)

Ein Bündnis von Künstlern, Ensembles und der freien Szene hat am heutigen Sonntag zur "Glänzenden Demonstration" aufgerufen - als Gegenprotest zum AfD-Aufmarsch in Berlin. Der Schriftstellerin Maxi Obexer geht es darum, zivilgesellschaftliche Errungenschaften zu verteidigen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur