Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 27.01.2012

Entwicklungspolitik mit liberaler Handschrift

Wie sieht moderne Hilfe aus?

Moderation: Marcus Pindur

Podcast abonnieren
Dirk Niebel (FDP), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Dirk Niebel (FDP), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Eigentlich wollte die FDP das Ressort abschaffen, doch dann fand FDP-Minister Niebel Gefallen am Amt. "Wir haben das Ministerium verändert", sagt Niebel. Jetzt will er mit einem Zehn-Punkte-Programm zur ländlichen Entwicklung und Ernährungssicherung "entscheidende Themen" in den nächsten beiden Jahren anpacken.

Unter Punkt 1 heißt es: "Wir wollen die EU-Agrarexportsubventionen abschaffen." Unter Punkt 5: "Wir fördern die Entfaltung privatwirtschaftlicher Initiative und den Aufbau von Wertschöpfungsketten im ländlichen Raum." Nach Vorstellung der schwarz-gelben Bundesregierung soll das Engagement der Wirtschaft künftig stärker in die Entwicklungszusammenarbeit einbezogen werden.

Was spricht dafür, was dagegen? Muss sich die deutsche Entwicklungshilfe in Zeiten von Wirtschaftskrise und aufziehender Rezession in Europa neu aufstellen? Ist das Ziel, 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung bis zum Jahr 2015 für Entwicklungshilfeprojekte auszugeben, realistisch oder sinnvoll? Wie sieht moderne Hilfe aus?

Darüber diskutieren im "Wortwechsel:

- Hans-Jürgen Beerfeltz (FDP), Staatssekretär des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung;

- Bernd Bornhorst, Leiter der Abteilung Entwicklungspolitik des katholischen Entwicklungshilfswerk "Misereor";

- Kurt Gerhardt, Journalist und Mitinitiator des "Bonner Aufrufs - Für eine andere Entwicklungspolitik";

- Ute Koczy MdB, entwicklungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen.

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

Skandale in der BundeswehrWelche Führung braucht die Truppe?
Generalleutnant Jörg Vollmer, Inspekteur des Heeres, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Generalinspekteur der Bundeswehr Volker Wieker (l-r), stehen am 03.05.2017 beim Besuch des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr in Illkirch bei Straßburg (Frankreich) vor den Journalisten und geben ein Pressestatement. Der terrorverdächtige (dpa / Patrick Seeger)

Jahrelang wird ein Offizier mit rechtsextremer Gesinnung bei der Bundeswehr geduldet. In der Kaserne in Pfullendorf berichten Soldaten von demütigenden Aufnahmeritualen. Bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall kommt es zu sexuellen Übergriffen. Nur eine Auswahl der Bundeswehr-Skandale der letzten Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur