Seit 00:05 Uhr Feature
 

Mittwoch, 22.11.2017

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 29.08.2017

Empörungsmaschinerie im NetzFacebook - Diskussionskultur auf Abwegen

Von Liane Bednarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Illustration: Zwei Geschäftsmänner zerreißen eine Sprechblase  (imago stock&people / Eva Bee)
(imago stock&people / Eva Bee)

Höflicher Meinungsaustausch statt Hass und Häme – für viele war Facebook der Traum einer basisdemokratischen Diskussionsplattform. Juristin und Autorin Liane Bednarz findet, wir sollten Facebook nicht endgültig zu einem Jahrmarkt der verbissenen Rechthaberei verkommen lassen.

Ein paar Jahre lang wirkten die sozialen Medien, allen voran Facebook, wie eine Sommerfrische der deutschen Diskussionskultur: Plötzlich waren lebhafte, ja konstruktive Debatten möglich. Facebook riss die Grenze zwischen Journalisten und Lesern ein. Endlich konnte man direkt mit Meinungsmachern in Kontakt treten statt Leserbriefe zu schreiben, ohne zu wissen, ob diese überhaupt veröffentlicht werden. Das hatte etwas Anti-Elitäres und belebte diverse Debatten ungemein. Zumal sich viele Publizisten auf der Plattform unprätentiös gaben: Nicht selten fragten sie ihre Facebook-Freunde gezielt nach Input zu bestimmten Themen.

Umgekehrt hatten Menschen, die nicht länger nur Leserbriefschreiber, sondern namentlich bekannte Facebook-Freunde waren, Spaß daran, ihre Ansichten auf diese Weise mit einer gewissen Reichweite zu verbreiten. Zeitlich setzte diese Entwicklung vor allem durch die Einführung der so genannten "Chronik" im Jahre 2012 ein. Zu Beginn war das Portal eher von Spielen wie Farmville geprägt. In den ersten Jahren danach waren die Diskurse höflich, der Meinungsaustausch von echtem Interesse gekennzeichnet. Kommentatoren gaben sich wirklich Mühe, Gedanken und Gegenargumente aufzunehmen oder weiter zu entwickeln. Diese Art der Diskussion hatte einen echten Mehrwert für alle Beteiligten.

Emotionale Ausbrüche verdrängen Sachargumente

Das hat sich grundlegend geändert. Inzwischen wird auf Facebook zunehmend aneinander vorbeigeredet. Ein empörter Ton, ja Wut hat Einzug gehalten. Dieser Prozess hat mit dem Aufkommen der Pegida-Bewegung im Herbst 2014 enormen Schwung genommen. Emotionale Ausbrüche ersetzen zunehmend Sachargumente – nicht nur auf Seiten von Pegida- und AfD-Anhängern. Wenn Pegida-Sympathisanten "Volksverräter", "Merkel-Regime" oder "Lügenpresse" in die Tasten hauen, schleudert die Gegenseite ihnen oft "Pack" entgegen.

Aggressivität und Dünnhäutigkeit haben sich breit gemacht. Zunehmend möchten User bloß ihre eigene Meinung bestätigt wissen: Egal ob links, oder rechts; liberal oder unpolitisch. Das Verlangen nach Gleichgesinnten ist längst nicht mehr auf die so genannten "Wutbürger" begrenzt. Möglichst viele Likes zu bekommen, ist wichtiger geworden als die Bereitschaft, seine vorgefassten Meinungen zu überdenken. 

Schluss mit dem Jahrmarkt der verbissenen Rechthaberei

Liken statt denken: Schnelle Bestätigung der eigenen Gefühlslage statt gedanklicher Auseinandersetzung mit dem Anderen – ich habe das selbst erlebt. Zahlreiche linksgerichtete Facebook-Freunde, die meine kritischen Äußerungen zur AfD bis dato ganz prima fanden, schrieben Anfang Juli mit einem Schlag zornige Kommentare. Warum? Weil ich es gewagt hatte, die linke Gewalt anlässlich des G20-Gipfels in Hamburg beim Namen zu nennen.

Für manche wurde ich sogar zu einer Art Feindbild. Zumindest solange, bis ich wieder kritisch über die AfD schrieb, wie sie es von mir gewohnt waren. Meine Erfahrungen sind kein Einzelfall. Vermittelnde Moderationen auf Facebook werden immer seltener akzeptiert. Löscht man als Beschimpfter ausfällige Kommentare, erhält man beleidigte Mails. Entfreundet man Menschen, die zu dreist werden, muss man damit rechnen, dass diese wochenlang auf anderen Seiten lästern, statt einfach mal "Sorry" zu sagen.

Mich beschleicht inzwischen eine gewisse Facebook-Müdigkeit. Dabei wäre es schade, wenn dieses ursprünglich so basisdemokratische Medium endgültig zu einem Jahrmarkt der verbissenen Rechthaberei verkommen würde. Diesen Trend aufzuhalten, dürfte nicht leicht werden. Zuallererst sollte jeder ein Mindestmaß an Netiquette auf der eigenen Facebook-Seite einfordern und selber einhalten. Sachlich zu bleiben und selber Widerspruch in der Sache auszuhalten, würde die Diskussionskultur im Netz ebenfalls wiederbeleben.

Die Juristin und Publizistin Liane Bednarz aufgenommen am 27.09.2015 in Köln. (dpa / picture alliance/ Horst Galuschka)Die Juristin und Publizistin Liane Bednarz. (dpa / picture alliance/ Horst Galuschka)

Liane Bednarz, Dr. iur., geboren am 28. März 1974 in Wuppertal, hat in Passau, Genf und Heidelberg Rechtswissenschaften studiert. Kolumnistin auf Tagesspiegel Causa. Zahlreiche weitere Veröffentlichungen u.a. in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, im Kursbuch, im Tagesspiegel, auf  Spiegel Online, im Focus, auf Übermedien, in der katholischen Tagespost, in Christ & Welt/DIE ZEIT, in der Jüdischen Allgemeinen, der Huffington Post und im European. 2014 wurde sie mit dem Feuilletonpreis "Goldener Maulwurf" ausgezeichnet. Zusammen mit Christoph Giesa hat sie das Buch "Gefährliche Bürger – Die neue Rechte greift nach der Mitte" sowie das E-book "Deutschland dreht durch – Die Wahrheit über die AfD" verfasst (jeweils Carl Hanser Verlag, 2015).

Mehr zum Thema

Hass im Netz - Bekenntnisse eines Trolls
(Deutschlandfunk, @mediasres, 28.08.2017)

Shitstorm gegen Sportkommentator - Verbale Stolperfallen beim Fußballmatch
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 30.06.2017)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Deutsche Wirtschaft Von wegen "Überhitzung"
Hochöfen von ThyssenKrupp  (picture alliance/dpa: Arnulf Stoffel)

Viele Kriterien deuten darauf hin: Die Wirtschaft brummt. Einige Experten warnen nun vor "Überhitzung". Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann bezweifelt diese Analyse. Für sie ähnelt die Wirtschaft einem lauwarmen Dampfkochtopf, der nicht auf Touren kommt. Mehr

Digitale GesellschaftWir brauchen eine Algorithmen-Ethik
Netzwerk-Illustration (Imago / Science Photo Library)

Algorithmen entscheiden, welche Serien oder Datingpartner uns empfohlen werden. Sie helfen bei der medizinischen Entscheidungsfindung und bewerten auch unsere Bonität. Doch sie sind menschengemacht - wir brauchen daher einen Algorithmen-TÜV, meint Konrad Lischka. Mehr

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!
Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur